Gründerpreis Mit einem warmen Hintern aus dem Sattel

Sie lagen beim bundesweiten Gründerpreis für Schüler mit ihrer Idee auf dem achten Platz. Das Team „KRS Bike Heating“ des Gymnasiums Haigerloch (v. l. n. r.): Sandro Roeder, Gregor Seifer, Marius Schler, Philip Kocot, David Radic.
Sie lagen beim bundesweiten Gründerpreis für Schüler mit ihrer Idee auf dem achten Platz. Das Team „KRS Bike Heating“ des Gymnasiums Haigerloch (v. l. n. r.): Sandro Roeder, Gregor Seifer, Marius Schler, Philip Kocot, David Radic. © Foto: Klaus Knuffmann
SWP 16.06.2017

Große Freude herrschte bei fünf Jugendlichen des Gymnasiums Haigerloch. Sie erzielten beim Deutschen Gründerpreis für Schüler bundesweit den achten Platz. Die zehn besten Teams wurden an diesem Dienstag für ihre fiktive Geschäftsidee im Hamburger Verlagshaus Gruner und Jahr ausgezeichnet.

Der Gründerpreis wird von den Sparkassen in Deutschland unterstützt und deshalb hat die Sparkasse Zollernalb dem Haigerlocher Team die Teilnahme am Wettbewerb ermöglicht. „Wir freuen uns natürlich, dass es die Jungs bundesweit unter die Top Ten gebracht haben und außerdem das beste Team im Land sind“, sagt Ralf Hirmer, Leiter Kommunikation der Sparkasse Zollernalb.

Gepunktet haben die fünf Jugendlichen gegenüber der Konkurrenz mit ihrer Idee namens „Hot grips und hot seats“. Geht es nach dem Haigerlocher Schülerteam „KRS Bike-Heating“ wird dies der neueste Schrei für Radfans: Beheizte Griffe und Sättel für Fahrräder und E-Bikes werden beim Tritt in die Pedale mit Strom versorgt.

Damit das System auch bei niedrigen Geschwindigkeiten einwandfrei funktioniert, wird es zusätzlich durch einen Akku betrieben. Mit seiner Geschäftsidee will das Team besonders Personen ansprechen, für die das Fahrrad auch an kalten Tagen unverzichtbar ist. Das sind zum Beispiel Menschen, die ihren Arbeitsweg täglich mit dem Fahrrad bestreiten, sich kein Auto leisten können oder aus Rücksicht auf die Umwelt lieber radeln.

Dabei waren die ersten fünf Preise die Teilnahme am Future Camp. Bei dem Camp handelt es sich um ein individuell auf die Teams zugeschnittenes viertägiges Management- und Persönlichkeitstraining auf Schloss Kröchlendorff in der Uckermark.

Weiter wurden Praktikumsplätze bei erfolgreichen Start-ups verliehen. Seit 1999 haben rund 78 500 Jugendliche ab 16 Jahren am Deutschen Gründerpreis für Schüler teilgenommen. Die Teams der allgemein- oder berufsbildenden Schulen verwandeln in dem internetbasierten Wettbewerb ihre Ideen in fiktive Unternehmenskonzepte inklusive Businessplan und Marketingstrategie. Deutschlands größtes Existenzgründer-Planspiel ist neben den Kategorien Start-up, Aufsteiger und Lebenswerk eine Kategorie des Deutschen Gründerpreises. Ausgerufen von stern, Sparkassen, ZDF und Porsche geht dieser Preis seit 1997 an herausragende Unternehmer in Deutschland.

Man darf sich bewerben

Auch in Zukunft können sich interessierte Schüler oder Schulen bei der Sparkasse für den Wettbewerb anmelden. Denn: „Mit dem Deutschen Gründerpreis für Schüler wollen wir das Gründungsklima im Land fördern und potenziellen Unternehmern Mut zur Selbstständigkeit machen“, erklärt Sprecher Ralf Hirmer.

Die Spielrunde des Jahres 2017

Teilnahme Bundesweit nahmen 3500  Schüler in 824 Teams an der Spielrunde 2017 teil. Von Januar bis Mai erstellten die Teams einen Businessplan inklusive Marketingstrategie und einen Finanzplan für ihre Vorhaben.

8.

Platz für fünf junge Herren vom Haigerlocher Gymnasium beim bundesweiten Gründewettbewerb? Na, wenn das nichts ist! Wer weiß, vielleicht wird ihre Idee bald vermarktet?