Haigerloch Mit 75 Jahren noch vielseitig engagiert

Stadtoberverwaltungsrat a. D. Wilfried Selinka feiert heute seinen 75. Geburtstag.
Stadtoberverwaltungsrat a. D. Wilfried Selinka feiert heute seinen 75. Geburtstag. © Foto: privat
Haigerloch / SWP 21.06.2018
Wilfried Selinka feiert bei guter Gesundheit seinen 75. Geburtstag. Der Riedlinger fühlt sich sehr wohl in seiner Wahlheimat Haigerloch.

Geboren am 22. Juni 1943 in Ulm und zusammen mit zwei Brüdern in Riedlingen  aufgewachsen, besuchte er dort die Grundschule und anschließend das Kreisgymnasium Riedlingen. Es war stets der Wunsch des Jubilars, gestalterisch und verwalterisch zu wirken, und so begann er 1961 eine Ausbildung zum gehobenen Verwaltungsdienst in Riedlingen, Ertingen, dem Landratsamt Ehingen/Donau und schloss 1967 sein Studium an der Verwaltungshochschule in Haigerloch als Diplom-Verwaltungswirt (FH) mit Erfolg ab.

Anschließend war der junge Gemeindeinspektor von 1967 bis 1969 in der Kämmerei der Stadt Riedlingen als Kassenverwalter tätig. Ihm oblag auch die Mitwirkung bei der Aufstellung der jährlichen Haushaltspläne und der Jahresabschlüsse.

1967 heiratete Wilfried Selinka die aus Ehingen stammende Gertrud Blechler. Die beiden hatten sich in Riedlingen auf dem Rathaus kennengelernt. Aus der Ehe stammen die Töchter Christiane und Ines sowie Sohn Martin, die in Bruchsal und Haigerloch ihre Familien gründeten, zu denen heute fünf Enkelkinder gehören. Ein herber Verlust für die Familie ist der Tod von Tochter Ines, die im Alter von 41 Jahren nach schwerer Krankheit verstarb.

1969 entschloss sich der junge Verwaltungsfachmann zur Kandidatur um den Bürgermeisterposten in Stetten bei Haigerloch und wurde bei der Wahl am 3. August unter drei Mitbewerbern im ersten Wahlgang gewählt. Während Selinkas Amtszeit als Bürgermeister wurde in Stetten unter anderem das Baugebiet „Kreuzäcker“ erschlossen, der Kindergarten erweitert und eine neue Leichenhalle erstellt.

Mit der Kreisreform 1972 wurde Stetten in die Stadt Haigerloch eingegliedert. Wilfried Selinka übernahm weitere vier Jahre die Leitung der örtlichen Verwaltung in Stetten, bis die Ortschaftsverfassung mit Ortschaftsrat und Ortsvorsteher eingeführt wurde. Zudem war Selinka Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft für die Flurbereinigung Stetten.

24 Jahre bis 1996 war der Jubilar Stadtkämmerer der Stadt Haigerloch. Es sei nach der Gemeindereform eine besondere Herausforderung gewesen, die neun Haigerlocher Stadtteile und deren Finanzwesen zu einer Einheit zusammenzuführen, stellt Selinka fest.

Schwerpunkte der Investitionen in Haigerloch waren der Neubau des Freischwimmbades, wo Selinka ehrenamtlich Geschäftsführer der Schwimmbadförderaktion war, der Bau von zwei Kläranlagen und eines Wasserwerkes mit neuen und erweiterten Hochbehältern, die Stadtsanierung und der Neubau der Witthauhalle. Im Abwasserzweckverband und der Starzel-Eyach-Gruppe war Selinka jeweils über 30 Jahre Verbandsrechner.

Erblich vorbelastet durch Vorfahren im Lehramt und im Zeitungswesen – der Vater war Redakteur bei der Schwäbischen Zeitung – unterrichtete der Jubilar 35 Jahre an der Verwaltungsschule in Hart Kommunales Wirtschaftsrecht für den mittleren und gehobenen Verwaltungsdienst. Nach der Wiedervereinigung war Selinka außerdem ein gefragter Dozent für Kommunalrecht im Rahmen der Aufbauhilfe des Landes Baden-Württemberg in Sachsen.

Noch heute schreibt Wilfried Selinka als Freier Mitarbeiter der Hohenzollerischen Zeitung fleißig Berichte aus dem gesamten Spektrum des Geschehens in der Gesamtstadt Haigerloch. Ebenso engagiert ist er als Mitglied in zahlreichen Vereinen: als Kassierer im Freundeskreis Haigerlocher Schlosskonzerte, als Schriftführer im Handels- und Gewerbeverein (HGV) und dem Förderverein katholischer Kirchen und als Beiratsmitglied im Gesprächskreis Ehemalige Synagoge und im Verein Haigerloch Aktiv.

Glück auf und weiterhin gute Gesundheit wünscht die Hohenzollerische Zeitung zum runden Geburtstag.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel