Weildorf Leistungsfähiges Einsatzfahrzeug in Dienst gestellt

Diakon Peter Hipp segnete am Sonntag das neue TSF-W der Feuerwehr Weildorf. Ortsvorsteher Markus Gauss, Bürgermeister Heinrich Götz, Gesamtwehrkommandant Robert Wenz und Fahnenabordnungen aus Weildorf/Bayern und Weildorf/Hohenzollern (v. l.) standen in der ersten Reihe.
Diakon Peter Hipp segnete am Sonntag das neue TSF-W der Feuerwehr Weildorf. Ortsvorsteher Markus Gauss, Bürgermeister Heinrich Götz, Gesamtwehrkommandant Robert Wenz und Fahnenabordnungen aus Weildorf/Bayern und Weildorf/Hohenzollern (v. l.) standen in der ersten Reihe. © Foto: Wilfried Selinka
Weildorf / Wilfried Selinka 26.06.2018
Das größte Geschenk zum 170-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Weildorf war das neue Einsatzfahrzeug TSF-W, das am Sonntag gesegnet wurde.

Ganz Weildorf und viele Vertreter aller Haigerlocher Feuerwehrabteilungen und der Kommunalpolitik sowie auch eine Abordnung der Kameraden aus dem bayerischen Weildorf nahmen am Sonntag am Festakt vor dem Weildorfer Bürgerhaus mit Segnung und Übergabe des neuen Tragkraft­spritzenfahrzeugs mit 800-Liter-Wassertank (TSF-W) teil.

Das Fahrzeug war just vier Tage vor der Segnung punktgenau geliefert worden. „Was lange währt, wird endlich gut“, meinte Ortsvorsteher Markus Gauss in seiner Gratulation. Das neue TSF-W sei „maßgeschneidert“ für die Weildorfer Feuerwehr. Damit es in die Feuerwehrgarage im denkmalgeschützten Rathaus passt, musste es von 2,72 auf 2,42 Meter tiefergelegt werden, was „ohne Abstriche bei der Beladung“ bewerkstelligt werden konnte.

Musikalisch umrahmt wurde die Fahrzeugweihe von einem Bläserquintett des Musikverein Weildorf unter Andreas Trefz und einem Kinderchor unter der Leitung von Carola Stocker mit Akkordeonbegleitung durch Günter Stehle.

Wie Abteilungskommandant Daniel Winz in seiner Rede feststellte, sei es erst das zweite motorisierte Fahrzeug in der 170-jährigen Geschichte der Weildorfer Feuerwehr, das in Dienst gestellt wurde. „Mit diesem modernen Fahrzeug ist ein Mehrwert für Brandschutz und Unwettereinsätze in unserer kleinen Abteilung geschaffen“, so Winz.

Bürgermeister Heinrich Götz betonte in seinem Grußwort, dass den Feuerwehrleuten, die ehrenamtlich ihre Freizeit opferten und ihren Beitrag zur Sicherheit der Öffentlichkeit leisteten, große Hochachtung gebühre. Feuerwehrdienst sei „kein schillerndes Freizeitvergnügen, sondern ein mutiger Einsatz für Menschen und Gebäude. „Danke, dass es Sie gibt“, so der Bürgermeister.

Gesamtwehrkommandant Robert Wenz überbrachte Glückwünsche aller Abteilungen zum Jubiläum und dem „modernen, zeitgemäßen Löschfahrzeug, das alle Wünsche erfüllt und trotzdem nicht teurer wurde“. Wenz dankte der Stadt und dem Gemeinderat für ihren Einsatz für den Erhalt auch kleinerer Abteilungen durch die konsequente Umsetzung des Brandschutzbedarfsplanes.

Diakon Peter Hipp nahm die Fahrzeugweihe vor. In der Predigt sprach er von der „gelebten Nächstenliebe“, der die Feuerwehrangehörigen durch Retten, Löschen und Bergen „Gestalt und Gesicht geben“. Allen Feuerwehrleuten sprach er ein herzliches Vergelt‘s Gott aus. Die anschließende Fahrzeugsegnung wurden von dem Lied „Großer Gott“ begleitet.

Die Besucher machten anschließend Gebrauch von der Möglichkeit, das neue TSF-W zu besichtigen. Für kleine Besucher gab es eine Hüpfburg und auch die Jugendfeuerwehr Haigerloch sorgte mit einer Schauübung, dem Löschen eines kleinen Holzhäuschens, für eine zusätzliche Attraktion. Im Festzelt spielte der Musikverein Weildorf zur Unterhaltung auf. Ein „Florians­chörle“, bestehend aus Wehrmännern der einheimischen Feuerwehr, auf dem Akkordeon begleitet  vom früheren Kommandanten Günter Stehle, sorgte am Nachmittag mit frohen Feuerwehr- und Volksliedern und dem abschließenden Hohenzollernlied für einen krönenden Abschluss des zweitägigen Feuerwehrfestes.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel