Trillfingen Kolpingfamilien erwägen Fusion

Helmut Hipp (Mitte) wurde für 65-jährige Mitgliedschaft in der Kolpingsfamilie Trillfingen von Präses Dieter Mayer (links) und dem Vorsitzenden Martin Beuter eine Dankesurkunde überreicht.
Helmut Hipp (Mitte) wurde für 65-jährige Mitgliedschaft in der Kolpingsfamilie Trillfingen von Präses Dieter Mayer (links) und dem Vorsitzenden Martin Beuter eine Dankesurkunde überreicht. © Foto: Wilfried Selinka
Trillfingen / Wilfried Selinka 02.03.2018
In Trillfingen sinkt die Mitgliederzahl. Ein Zusammenschluss mit Gruol ist nicht ausgeschlossen.

In der Hauptversammlung der Kolpingsfamilie Trillfingen galt dem kurz vor Weihnachten verstorbenen Ehrenvorsitzenden Heinz Gaus ein ehrendes Gedenken. Er habe sich um die Gemeinschaft und die Pfarrgemeinde sehr verdient gemacht und hinterlasse eine große Lücke, sagten der Kolpingvorsitzende Martin Beuter und Präses Dieter Mayer. Man werde eine Fahrt zu dessen Grab in Illertissen organisieren.

Anschließend sprach Martin Beuter über die aktuelle Situation der Kolpingsfamilie. Der Blick in die Zukunft war nicht sehr optimistisch. Einige ältere Mitglieder seien durch Krankheit geschwächt, einige jüngere weggezogen oder in andere Gemeinschaften gewechselt. „Das hat uns in eine existenzielle Krise geführt, die schwerste seit Bestehen der Organisation“, so der Vorsitzende. Wie Beuter weiter mitteilte, könnte eine intensivere Zusammenarbeit mit der Gruoler Kolpingsfamilie, längerfristig vielleicht sogar im Trio mit Heiligenzimmern ein Weg aus der Krise sein. Auch eine Fusion zu einem späteren Zeitpunkt könne nicht ausgeschlossen werden. Die Kooperation mit Gruol werde jedenfalls ein Schwerpunkt der diesjährigen Vorstandsarbeit sein. Bereits in Vorbereitung ist auch der Nachmittag mit der Amsel-Kontaktgruppe Zollernalbkreis am 1. Juli in Trillfingen. Der Vorsitzende dankte allen Unterstützern der Kolpingsfamilie, namentlich den Strickfrauen Agnes Beuter, Helga Klaiber, Gertrud Hipp und Sofie Stehle. Mit ihren Handarbeiten  könnten Erlöse erzielt werden, um soziale Projekte zu unterstützen.

Schriftführer Rainer Wimmer gab einen Überblick über die zurückliegenden Aktivitäten. Dazu zählten eine Altpapiersammlung, eine Gebetsstunde an Gründonnerstag, ein Arbeitseinsatz im Rahmen der „Aktion Hoffnung“, ein  Ausflug an den Bodensee, Veranstaltungen auf Bezirksebene, wie der Kolpingbezirkstag in Burladingen, und eine Winterwanderung. Der Kassenstand ist gut, wie Sabine Olbert darlegte. Georg Wimmer, und Anton Stehle bestätigten die einwandfreie Buchführung der Kassiererin.

Ortsvorsteher Hermann Heim dankte der kleinen und aktiven Gemeinschaft für ihren Beitrag zur  Dorfgemeinschaft. Bei den Neuwahlen gab es nur eine Veränderung. Martin Beuter bleibt Vorsitzender,  Wolfgang Beuter Stellvertreter, Rainer Wimmer Schriftführer, Sabine Olbert Kassiererin, Günther Gaus Erwachsenenvertreter und Helmut Hipp Vertreter der Senioren. Kassenprüfer sind Georg Wimmer und Anton Stehle statt Eberhard Klaiber.

Seit 65 Jahren ist der 82-jährige Helmut Hipp Mitglied im Kolping. Davon war er 58 Jahre aktiv in  verschieden Vorstandsämtern tätig, darunter 38 Jahre als Kassierer. Er erhielt eine Dankesurkunde des Deutschen Kolpingwerks und ein Weinpräsent.

Engelbert Kronenbitter, Ehrenvorsitzender der Kolpingsfamilie Horb, wünschte den Trillfingern für die Zukunft alles Gute. Diesen Wünschen schloss sich auch Pfarrer Mayer als Präses der Kolpingsfamilie an.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel