Klassentreffen Klassentreffen nach 50 Jahren in Haigerloch

Große Freude herrschte bei den früheren Progymnasiasten und ehemaligen Missionsschülern der Weißen Väter, die sich nach 50 Jahren erstmals wieder zu einem Klassentreffen in Haigerloch zusammengefunden hatten.
Große Freude herrschte bei den früheren Progymnasiasten und ehemaligen Missionsschülern der Weißen Väter, die sich nach 50 Jahren erstmals wieder zu einem Klassentreffen in Haigerloch zusammengefunden hatten. © Foto: Wilfries Selinka
Haigerloch / Wilfried Selinka 10.10.2017

Groß war die Freude am Samstag, als sich 38 ehemalige Progymnasiasten und Schüler des Missionshauses der Weißen Väter nach 50 Jahren erstmals zu einem Klassentreffen in der „Krone“ zusammenfanden. Organisiert hatten dieses Treffen Jutta Schober aus Trichtingen, Fidel Fischer, früherer Bürgermeister von Beuron, Hedwig Stehle aus Weildorf und Margit Raabe aus Stetten.

Vor 50 Jahren wurde von den 38 ehemaligen Progymnasiasten die Schule mit dem Zeugnis der Mittleren Reife verlassen. Es war der erste Schuljahrgang, in dem es mit den Schülern des Missionshauses der Weißen Väter gemischte Klassen gab, nachdem dort der Unterricht nur für die Missionsschüler aufgegeben wurde.

Klassenlehrer war damals Pater Ernst Zehnder von den Weißen Vätern,  Studiendirektor Otto Schick war der  Leiter des ehemaligen Progymnasiums. Der kürzlich gestorbene Dieter Aichele kam damals als Junglehrer an die Schule.

Erfreut waren beim Klassentreffen die Ehemaligen aus Haigerloch und den Stadtteilen, auf viele Auswärtige zu treffen, so auf den früheren Klassenkameraden Viktor Maute, der in Kanada beheimatet ist und gerade in Gruol auf Heimaturlaub weilt.

Nach einer gemeinsamen Kaffeerunde und dem ersten Austausch alter Erinnerungen ging es hinunter zum Missionshaus der Weißen Väter. Dort wurden mit Neugier unter der Leitung von Pater Franz Pfaff die frühen Klassenzimmer besichtigt. Natürlich wurde auch dem Museum des Klosters mit seinen Erinnerungsstücken aus Afrika sowie der Kapelle ein Besuch abgestattet. Dort wurde der toten Klassenkameraden sowie der ehemaligen Lehrer und Patres gedacht.

Wieder zurück in der „Krone“, wurde zu Abend gegessen  und danach in gemütlicher Runde in alten Erinnerungen geschwelgt. Für Abwechslung sorgte ein historischer Film aus dem Jahr 1935 über das damalige Leben der Missionsschüler bei den Weißen Vätern. Auch ein Film über das heutige Haigerloch war sehr aufschlussreich.