Kirche Kirche verliert weiter an Mitgliedern

Pfarrer Michael Storost sprach an Neujahr über kommende Veränderungen in der Seelsorgeeinheit.
Pfarrer Michael Storost sprach an Neujahr über kommende Veränderungen in der Seelsorgeeinheit. © Foto: Wilfried Selinka
Haigerloch / Wilfried Selinka 03.01.2018

Der Neujahrsmorgen brachte in Haigerloch zahlreiche Gläubige aus der gesamten Stadt zum Gottesdienst zusammen. In seiner Ansprache nahm Pfarrer Michael Storost als Leiter der Seelsorgeeinheit Eyachtal-Haigerloch St. Anna Stellung zu den anstehenden Veränderungen und Herausforderungen in der Zukunft.

Aus der Statistik der Seelsorgeeinheit geht hervor, dass im vergangenen Jahr 49 Kinder getauft wurden, 54 die Erstkommunion und 70 die Firmung gefeiert haben. 25 Paare schlossen den Bund der Ehe und 91 Verstorbene waren zu beklagen. 45 Personen sind 2017 aus der katholischen Kirche ausgetreten.

„Diese Schrumpfung in unserer Seelsorgeeinheit hat Auswirkungen auf die künftige Arbeit“, so Pfarrer Storost. Aus diesem Grund habe der Pfarrgemeinderat 2017 eine Pastoral- und Gebäudekonzeption erarbeitet. Diese müsse in 2018 weiterentwickelt und den Strukturen der schrumpfenden Volkskirche angepasst werden. Durch den Wegzug der Weißen Väter aus Haigerloch musste daher überlegt werden, welche Gottesdienste in Zukunft noch angeboten werden können, sowohl werktags als auch sonntags. „Es wird in Zukunft mehr Wortgottesdienste als bisher geben“, so Storost. Diese Form der Gottesdienste komme bei den Gläubigen jedoch gut an und spreche die unterschiedlichsten Menschen an. In den Gemeinden der Seelsorgeeinheit gebe es ausgebildete Wortgottesdienstleiter. „Das lässt mich hoffnungsvoll in die Zukunft blicken“, sagt Pfarrer Storost. Freilich wünsche er sich, dass die Zahl der Wortgottesdienstleiter stabil und wenn möglich noch größer werden möge. An Neujahr wurde um die schützende Hand Gottes über die Seelsorgeeinheit und seine Gläubigen besonders gebetet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel