Bad Imnau Imnau hofft auf Zuschüsse fürs Schulhaus

Neue blaue Schilder an den Eingängen zum Kurpark geben die Verhaltensregeln vor.
Neue blaue Schilder an den Eingängen zum Kurpark geben die Verhaltensregeln vor. © Foto: Gunar Haid
Bad Imnau / GUNAR HAID 21.03.2015
Bad Imnau rechnet sich gute Chancen aus, mit dem Nachnutzungskonzept für die Grundschule ins ELR-Förderprogramm aufgenommen zu werden.

Mit dem neuen erweiterten ELR-Förderprogramm 2015 werden Infrastrukturen wie Umnutzung vorhandener Bausubstanzen im ländlichen Raum gestärkt. Laut Ortsvorsteher Robert Wenz hat das Nachnutzungskonzept der Grundschule mit Zusammenlegung der Ortschaftsverwaltung, des Kindergartens und von Vereinsräumen gute Chancen, in das Förderprogramm mit Projektzuschüssen bis 40 Prozent aufgenommen zu werden. Der erste Schritt soll bei einem Vororttermin Ende April/Anfang Mai mit einem Vertreter des Regierungspräsidiums Tübingen erfolgen. Danach wird die Stadt bis Oktober einen Förderantrag stellen. In ihrer mittelfristigen Finanzplanung sind in den Jahren 2017 und 2018 Mittel für dieses Projekt vorgesehen.

Ein Ärgernis sind derzeit Hinterlassenschaften von Hunden auf dem Friedhof. Das Eingangstor ist abgebaut und wird instand gesetzt, so dass die frei laufenden Hunde ungehindert in den Friedhof gelangen können. Die Verwaltung weist darauf hin, dass solche Vergehen eine Ordnungswidrigkeit darstellt und bei Anzeige mit Strafen von 500 bis 1000 Euro geahndet werden können. Hundehalter sind jedoch verpflichtet ihre Vierbeiner auf dem Friedhof an der Leine zu halten und Hundekot zu entsorgen.

Die neuen blauen Schilder mit der Parknutzungsordnung hat die Tourismus-Arbeitsgruppe an den Kurparkeingängen installiert, sie haben ab sofort Gültigkeit.

Die Neugestaltung der Ortseingänge in die Quellenstraße (Eyachbrücke) und Badstraße (Abzweigung Friedhof) durch den Bauhof liegen laut Wenz im Zeitplan. Bauhofleiter Andreas Schnitzer will in Kürze verschiedene Vorschläge für eine pflegeleichte Bepflanzung vorstellen.

Da die neuen Bauplätze im Wohnpark Wiesengrund trotz Senkung der Preise auf 90 Euro pro Quadratmeter weiterhin auf wenig Interesse stoßen, soll nach den Wünschen des Rates die Werbemaßnahmen dafür intensiviert werden.