Owingen Hilfe wird nach wie vor gebraucht

Owingen / Wilfried Selinka 15.03.2018
Der Verein der Freunde des Kinderdorfes ABAI überweist 16 000 Euro nach Brasilien.

Ungebrochen ist das soziale Engagement des Owinger Vereins Freunde des Kinderdorfes ABAI in Mandirituba/Brasilien. Das wurde bei der Hauptversammlung deutlich. Und so kann der Verein mit seinen 135 Mitgliedern wieder auf ein stolzes Ergebnis zurückblicken. Das ergaben die Berichte unter dem Vorsitz von Christa Kurz.

Die Vorsitzende bedankte sich bei Carmen Edele, die zwar offiziell kein Amt mehr begleitet, jedoch den Verein weiterhin tatkräftig unterstützt. Auch den übrigen Mitgliedern aus dem Vorstand und dem Beirat galt ihre Anerkennung.

Ein Brief und ein Dankschreiben von Marianne Spiller aus Braslien unterrichtete über die allgemeine, politische und wirtschaftliche Lage in Brasilien und damit auch über die Auswirkungen für die Armen im Land. Ein weiteres Schreiben machte auf die Situation im Kinderdorf aufmerksam, in dem die Angestellten unter unter dem Leitmotiv arbeiten: „Mit der Sakralität der Erde zusammenleben und das Bewusstsein, ein Staatsbürger zu sein, zu fördern.“

So leben derzeit 100 Kinder im Tagesheim, das inzwischen als „Ökoschule“ betrieben wird. Weiter will das Kinderdorf an den Nachmittagen eine Gruppe für Jugendliche aufbauen, die Gefahr laufen, in die Welt der Drogen einzusteigen. Weiter wird in Mandirituba eine therapeutische Gemeinschaft für Rehabilitanten betrieben und die Agrarökologie mit Saatgut weiter ausgebaut. Auch das Restaurant der ABAI „Mutter Erde“ läuft immer besser. Trotzdem ist die Gemeinschaft weiter auf Spenden aus Deutschland und der Schweiz angewiesen.

Ein Dank wurde dem Owinger Verein für die im vergangenen Jahr übersandte Spende von 16 000 Euro ausgesprochen, die für die verschiedensten Projekt eingesetzt werden.

Elisabeth Kurz verlas  in Vertretung von Schriftführerin Brunhilde Oliva den Jahresbericht der Aktionen der Owinger ABAI. Auch im letzten Jahr wurde die Bewirtung der Ostereierausstellung in Haigerloch übernommen. Der Einsatz des Nikolaus aus Grosselfingen und die Mitwirkung der Spanischgruppe beim Hechinger Sternlesmarkt waren ebenfalls Aktionen, die der Owinger Gruppe zugute kamen.

An die Mitglieder wurde wieder ein Weihnachtsbrief versandt. Eine Übersicht über die Fördergelder gab Kassiererin Hildegard Borrusch, die ebenfalls die Überweisung von 16 000 Euro an das Kinderdorf in Brasilien erwähnte. Annemarie Schwemmlein und Bärbel Hojdem hatten die Kasse geprüft und bestätigten eine ordnungsgemäße Buchführung. Berta Rümke beantragte  die (einstimmig gewährte) Entlastung des Vorstands und dankte den Frauen für ihr Engagement für die Kinder in Brasilien.

Im Ausblick auf das laufende Jahr 2018 gab Christa Kurz folgende Termine bekannt: Am Wochenende 17./18. März nochmals  Bewirtung der Haigerlocher ­Ostereierausstellung. Im Juni hat Marianne Spiller wieder einen Besuch in Deutschland geplant. Nächstes Jahr feiert ABAI in ­Brasilien seinen 40. Geburtstag. Die Owinger Freunde sind ein­geladen, nach Brasilien zu kommen.