Viel Platz war zwischen den Einzeltischen in der geräumigen Schulturnhalle, als gestern früh um 7.58 Uhr das schriftliche Abitur im Fach Deutsch begann. Nach zahlreichen organisatorischen Hinweisen durch Konrektor Manfred Pfeffern, der in Haigerloch wieder für das Abitur verantwortlich ist, ging es los.

"Beim Öffnen der Abitursaufgaben heute Morgen, zog sich ein Lächeln über das Gesicht der beiden Deutsch-Tutoren Janina Hammer und Jan Ebinger. Das ist immer ein gutes Zeichen und nun viel Glück", so Manfred Pfeffer. Im Fach Deutsch wurden für die Abiturprüfung 2013 wieder folgende Literaturkenntnisse vorausgesetzt: Heinrich von Kleist "Michael Kohlhaas", Friedrich Dürrenmatt "Der Besuch der alten Dame" und Franz Kafka "Der Prozess". Für das Lyrikthema wurde der Bereich "Deutsche Liebeslyrik vom Barock bis zur Gegenwart" festgelegt.

Bereits eine Stunde vor Abgabeschluss der Deutsch-Prüfungsarbeit kam Tom Winz aus Bad Imnau aus dem Prüfungsraum der Turnhalle. Sein Kommentar: "War ganz gut, wie es gelaufen ist. Ich habe mir das Deutsch-Abitur schwieriger vorgestellt. Wir wurden gut von den Deutsch-Tutoren auf das Abi vorbereitet. Ich hatte mich für den Gedichtvergleich entschieden."

Mathias Kessler aus Hart war der nächste, der den Prüfungsraum verließ und war von der "textgebundenen Erörterung von Zeitungsartikeln der Gegenwart" angetan. "Wir haben in der Vorbereitung auf das Abi in Deutsch viel schwierigere Klausuren geschrieben. Das war eine gute Vorbereitung. Deshalb lief es bei mir in Deutsch recht gut."

"Voll gut" lief es auch bei Jara Beuter aus Rangendingen. "Nach über 15 Seiten tut mir nun ganz ordentlich die rechte Hand weh. Ich möchte Modejournalismus studieren und da ist das Fach Deutsch ordentlich wichtig." Auch sie hatte sich für den Gedichtvergleich entschieden und hofft nun, dass ihr heute die Arbeit im Mathematik-Abi ebenso gut von der Hand geht.

Auch Marc Eggert aus Gruol waren "die vorangegangen Deutsch-Klausuren die beste Vorbereitung auf das schriftliche Deutsch-Abitur. Er widmete sich dem Vergleich zwischen Bertold Brechts "Sonette Nr. 19" und einem Gedicht der 1935 geborenen Sarah Kirsch. Nach bestandenem Abitur möchte Marc aber etwas weitaus weniger Poetisches studieren: Seine Wahl fiel auf Wirtschaftinformatik.

"Ich tat mich ein bisschen schwer, in den Kafkaschen Prozess hereinzukommen. Doch im zweiten Teil lief es dann wesentlich besser", meinte Carina Diebold aus Haigerloch. Sie sieht voller Zuversicht auf die kommenden Abitursprüfungen, denn sie wird nachher bei der Sparkasse eine Ausbildung beginnen, um später im Sparkassen- und Bausparkassendienst tätig zu sein.