Auch in diesem Schuljahr nehmen wieder Schüler des Gymnasiums Haigerloch am bundesweiten Wettbewerb Jugend debattiert teil. Bereits seit Schuljahresbeginn besuchen sie wöchentlich eine Rhetorik-AG um den Wettkampf vorzubereiten.

Dabei stehen regelmäßig strittige aktuelle Themen auf dem Debattenplan, für die es sich lohnt, das Für und Wider abzuwägen: „Soll an allgemeinbildenden Schulen die handwerkliche Ausbildung gestärkt werden?“ oder „Soll für die Nutzung von sozialen Medien eine Klarnamenpflicht eingeführt werden?“ sind nur zwei der Themen, die am Schulwettbewerb rege diskutiert wurden. Dabei geht es nicht darum, eine einvernehmliche Lösung zu finden, sondern vielmehr die Fragestellung von vielen Seiten zu beleuchten.

Für die Teilnahme an der Regionalqualifikation am Donnerstag in Pfullingen haben sich dabei für Haigerloch qualifiziert: Sabrina Braun (9b), Jannis Pfeffer (9c) und Schülersprecher Benjamin Steil (10c), der schon im vergangenen Jahr erfolgreich Wettbewerbserfahrung sammeln konnte.

Nach einem Intensivtraining der Gymnasiasten in der Jugendherberge Balingen-Lochen, darf der Startschuss für die nächsthöhere Ebene am Donnerstag fallen.

In Pfullingen fordern sich dann die teilnehmenden Schüler des Regionalverbunds Zollernalb zu folgenden Themen heraus:

Sekundarstufe 1:

  • Sollen im Deutschunterricht regelmäßig längere Gedichte auswendig gelernt werden?
  • Sollen die Bußgelder für die Verschmutzungen im öffentlichen Raum angehoben werden?
  • Soll eine Kennzeichnungspflicht für Fleisch aus Massentierhaltung eingeführt werden?

Sekundarstufe 2:

  • Sollen die Zeiten, zu denen öffentliche Schwimmbäder ausschließlich Frauen offenstehen, ausgeweitet werden?
  • Soll in Innenstädten das Betteln verboten werden?
  • Sollen in Stadt- und Gemeinderäten Jugendquoten eingeführt werden?

Für die Schüler der Debattier-AG steht fest: Selbst wenn man sich nicht für den Wettbewerb qualifiziert hat, ist das Training ein Gewinn. Denn gute Argumente und Schlagfertigkeit sind in vielen Schul- und Alltagssituationen nützlich. Die Debattier-AG am Haigerlocher Gymnasium wächst gerade wieder. Das freut die betreuenden Lehrerinnen Kerstin Gotthardt (Deutsch/Französisch) und Janina Hammer (Deutsch/Ethik). Es sei ein „kleiner, aber engagierter und feiner Kreis an redefreudigen Jugendlichen.“

Größtes privat-öffentlich finanziertes Projekt für sprachliche Bildung


Die drei Haigerlocher Gymnasiasten gehen beim Regionalwettbewerb von „Jugend debattiert“ mit Vertretern aus dem Gymnasium Hechingen, Firstwald-Gymnasium und Quenstedt-Gymnasium Mössingen, Johannes-Kepler-Gymnasium Reutlingen, Karl-von-Frisch-Gymnasium Dußlingen, Friedrich-Schiller-Gymnasium Pfullingen und vom HAP-Grieshaber-Gymnasium Reutlingen ins Rennen.

Im Unterricht und im Wettbewerb debattieren die Jugendlichen aktuelle schulische und politische Streitfragen.

Die Qualifikation findet am Donnerstag, 2. Februar, von 14 bis 17.30 Uhr im Gymnasium in Pfullingen statt. Das Regionalfinale steigt am Dienstag, 7. Februar, von 19 bis 21 Uhr in Reutlingen.

Der Wettbewerb wird von Gemeinnützigen Stiftungen auf Initiative und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten durchgeführt. Mit einem Etat von rund 15 Millionen Euro seit dem bundesweiten Start 2002 ist Jugend debattiert das größte privat-öffentlich finanzierte Projekt zur sprachlichen und politischen Bildung in Deutschland.