Empfingen/Haigerloch Haigerloch wird auch gehört

SWP 08.01.2016
Im einstigen Bundeswehr-Munitionsdepot zwischen Empfingen und Haigerloch ist ein Innovationscampus geplant. Haigerloch soll sich äußern dürfen.

Der Empfinger Gemeinderat hat mit der Billigung eines Bebauungsplan-Vorentwurfes für den "Innovationscampus Heinzelberg" noch im Dezember die Weichen gestellt. In Anwesenheit von Hubert Grosser, dessen Firma E2U Empfinger Entwicklungszentrum für Umwelttechnologie GmbH & Co KG hinter dem Projekt steht.

Der Investor will auf dem zehn Hektar großen Gelände ein Sondergebiet für Forschung und Entwicklung einrichten. Dazu soll es zum Teil neu bebaut und sollen bereits existierende Gebäude und Bunkeranlagen ebenfalls für diesen Zweck genutzt werden. Mit der Erstellung der Bebauungsplanung war das Ingenieurbüro Gfrörer aus Empfingen betraut.

Gebhard Gfrörers Entwurfsplanung sieht vor, das frühere Munitionsdepot in sechs Teilgebiete zu untergliedern. Fünf dieser sechs Gebiete dürfen laut Gfrörer zu maximal 60 Prozent überbaut werden. Für seine baulichen Aktivitäten muss der Investor zudem einen forstlichen Ausgleich schaffen, indem er zwei Hektar Wald anpflanzt. Ein Teil davon ist direkt auf dem Campus machbar, der Rest soll auf Empfinger und Wiesenstetter Markungsflächen aufgeforstet werden.

Der Bebauungsplan ist ein wichtiger Bestandteil des Verfahrens; der andere ein städtebaulicher Vertrag, den Empfingen mit der Firma E2U abschließen will. Mit diesem will die Gemeinde sicherstellen, dass auf dem Gelände nichts geschieht, was ihrem Willen zuwider laufen könnte.

Er besagt zum Beispiel, dass die Gebäude auf dem Innovationscampus innerhalb von fünf Jahren (nachdem der Bebauungsplan in Kraft tritt) ihrem Zweck entsprechend genutzt werden. Sollte der Investor den Campus eines Tages nicht mehr benötigen, so hat er eine Rückbaupflicht, die innerhalb von zwei Jahren zu erfüllen ist.

Auch die einzuhaltenden Lärmwerte sind geregelt: Von 22 bis 6 Uhr gelten Werte wie für ein allgemeines Wohngebiet, von 6 bis 22 Uhr die für ein Mischgebiet. Der Planentwurf wird jetzt öffentlich ausgelegt und auch an die Stadt Haigerloch geleitet. Sie darf sich ebenso zu dem Vorhaben äußern. Die Bürger und "Träger öffentlicher Belange" haben bis Ende Januar Zeit, Stellung zum Campus-Projekt zu nehmen.