Gruol Die Fischzucht war sein Lebensmittelpunkt

Hans Belser ist in seinem 82. Lebensjahr gestorben.
Hans Belser ist in seinem 82. Lebensjahr gestorben. © Foto: Privatfoto
Gruol / Von Wilfried Selinka 14.09.2018
Im Alter von 82 Jahren ist Fischwirtschaftsmeister Hans Belser gestorben. Das Familienunternehmen war sein Lebensmittelpunkt.

Trauer ist in die Familie Belser, Forelllenzuchtanstalt in Gruol, die einzige übrigens im ganzen Zollernalbkreis, eingekehrt. Seniorchef, Fischwirtschaftsmeister Hans Belser ist wenige Tage vor seinem 82. Geburtstag, nach schwerer Krankheit verstorben.

Hans Belser wurde am 17. September 1936 im Fischerhäusle in Aach bei Freudenstadt als Sohn von Hans Belser und seiner Frau Käthe geboren. Zusammen mit einer Schwester wuchs er auf und besuchte die Volksschule in Aach. Der Lebensweg führte die Familie zwei Jahre über eine Forellenzucht in Dießen bei Horb im Jahr 1952 nach Gruol. Inzwischen hatte der Verstorbene seine Lehre als Fischergeselle abeschlossen.

Danach ging es direkt an die Arbeit, denn Vater Hans baute aus kleinen Anfängen heraus in Gruol seine Forellzuchtanstalt auf. In Gruol wurden im Stunzachtal bereits bestehende Teiche ausgebaut und im benachbarten Heiligenzimmern neue Teiche ausgehoben, alles in Handarbeit, und der junge Fischgeselle musste dabei kräftig mit Hand anlegen. Nach zwei Jahren waren die Teiche fertig. Über einige Jahre hinweg war Hans jun. zwischendurch wochenweise bei benachbarten Forellenzüchtern zur Weiterbildung tätig.

In Eigenleistung wurde in Gruol ein neues Bruthaus gebaut und dieses Bruthaus war immer das Spezialgebiet des Verstorbenen. Dafür hatte er das Auge und das Gefühl wie kein Zweiter. Im Jahr 1973 packte ihn dann noch einmal der Ehrgeiz und er legte als 36-Jähriger die Prüfung zum Fischwirt als Fischwirtschaftsmeister ab. Dies war auch die Voraussetzung, um den elterlichen Betrieb übernehmen zu können, was dann auch geschah. In diese Zeit fiel auch eine progressive Steigerung des Absatzes an Setzlingen wie an Speisefischen, denn die Fischzucht war der Lebensmittelpunkt des Verstorbenen.

Inzwischen hatte Hans Belser 1962 seine Ehefrau Josefa geborene Bisinger aus Heiligenzimmern geheiratet. Aus der Ehe gingen die Kinder Berti und Hubert hervor, die in Gruol ihre Familien gründeten. Sohn Hubert Belser führt den Fischzuchtbetrieb seit 1973 nunmehr bereits in der vierter Generation weiter. Um den Verstorbenen trauern auch vier Enkelkinder und seine Schwester Gretel Riegger.

In Gruol bleibt der Verstorbene als „Schaffer“, leutseliger und geselliger Mensch in Erinnerung, der zu seiner Kundschaft ein bestes Verhältnis pflegte. Zu dieser zählten vor allem die vielen Fischereivereine und die Gastronomie in einer weiten Umgebung. Aktives Mitglied war Hans Belser im Fischereiverein Haigerloch und passiv in den örtlichen Vereinen in der Gemeinde.

Unter der Federführung des Verstorbenen und seinem Nachfolger Sohn Hubert nimmt  Forellenzucht Belser im wirtschaftlichen Leben von Gruol eine Sonderstellung ein und hat sich auch in dem Bemühen um die Reinerhaltung der öffentlichen Gewässer sehr aktiv aeingeschaltet. Diese Tatsache wurde auch von den zuständigen Behörden stets anerkannt.

Die Beerdigung von Hans Belser findet am heutigen Samstag, 15. September, um 11 Uhr auf dem Friedhof in Gruol statt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel