Weildorf Der Hagestall an Nummer eins

Das Fachwerk des Weildorfer Bürgerhauses Hagastall muss dringend  innen und außen saniert werden. Auch eine energetische Sanierung samt einer neuen Heizung steht an.
Das Fachwerk des Weildorfer Bürgerhauses Hagastall muss dringend  innen und außen saniert werden. Auch eine energetische Sanierung samt einer neuen Heizung steht an. © Foto: Wilfried Selinka
Weildorf / Von Wilfried Selinka 10.11.2018
Der Ortschaftsrat Weildorf formulierte seine Wünsche für die Haushaltsplanungen ab dem nächsten Jahr.

Priorität hat für den Weildorfer Ortschaftsrat im Rahmen der Haushaltsplanung die Sanierung des Bürgerhauses Hagastall. Ortsvorsteher Markus Gauss teilte dazu mit, dass von dem von der Stadt beauftragten Architekten inzwischen ein Zuschussantrag auf Fördermittel zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales beim Landesamt für Denkmalschutz gestellt wurde. Über diesen Förderantrag werde 2019 entschieden. Inzwischen habe zusätzlich ein Ortstermin mit dem Landesdenkmalamt, dem Landratsamt, der Stadt und dem Architekten stattgefunden.

Für die Fachwerksanierung des Hagastalls sind im Haushalt bisher 200 000 Euro ausgewiesen. In dieser Summe nicht enthalten sind die ebenfalls notwendige energetische Sanierung des Bürgerhauses und eine neue Heizung.

Des Weiteren steht die Erschließung des kleinen Baugebiets „Eichen“ für vier Bauplätze mit Gehweg, Hausanschlüssen und der Verlegung von Leerrohren für das schnelle Internet an. Einen erneuten Aufstellungsbeschluss hatte der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung gefasst, da nach Wunsch des Regierungspräsidiums die Baulinie im Osten um wenige Meter zurückgenommen und die Baugrenze im Norden um zehn Meter nach innen versetzt werden musste. Dem stimmte der Ortschaftsrat zu.

Die Sanierung des Rathauses im Zusammenhang mit der Unterbringung der Feuerwehr in einem neuen Schulungsraum steht ebenfalls noch an. Hier konnte der Ortsvorsteher auf ein in Kürze stattfindendes Gespräch zwischen Feuerwehr, Ortschaftsverwaltung, Stadt und Architekten über das weitere Vorgehen verweisen. Im Finanzplan sind bisher 150 000 Euro für den Umbau ausgewiesen.

Bereits im vergangenen Jahr angemeldet wurde der Austausch von vier Fenstern am Backhaus, die noch aus der Zeit stammen, als dieser Teil zusätzlich als Gemeindebad genutzt wurde. Dem Ortschaftsrat ist es zudem wichtig, in Zukunft neues Bauland zu schaffen. Allerdings sind hier noch Grundstücke von Privat aufzukaufen. Die Wohnung im Obergeschoss des Kindergartengebäudes macht Jörg Hugendubel Sorgen, da diese bereits seit über zehn Jahren leer steht und nicht beheizt wird. Hugendubel hält eine Sanierung für dringend geboten. Der Rat will die Wohnung im Frühjahr besichtigen.

Markus Gauss tritt nicht mehr an

Nun hat auch Markus Gauss, Freie Wähler, seinen Verzicht auf das Amt des Ortsvorstehers nach der Kommunalwahl im Mai 2019 bekanntgegeben. Der 42-Jährige ist bereits 1999, mit 23 Jahren, in die Kommunalpolitik eingestiegen. Damals zog er erstmals in den Weildorfer Ortschaftsrat ein. 2004 erfolgte seine Wiederwahl und gleichzeitig die Wahl zum zweiten Stellvertreter des damaligen Ortsvorstehers Dieter Beller, ebenso 2009 – allerdings im Amt des Stellvertreter von Ortsvorsteher Beller. Weil dieser keine ganze Wahlperiode mehr das Amt des Weildorfer Ortsvorstehers ausüben wollte, folgte ihm Markus Gauss 2011 nach. Schon 2009 war Gauss zudem über die Freien Wähler in den Gemeinderat gewählt worden.
„Ich habe lange überlegt und mir meine Entscheidung nicht leicht gemacht“, stellte Markus Gauss fest. „Mein Amt habe ich mit Leidenschaft und Herzblut gern für meine Heimatgemeinde ausgefüllt, doch jetzt freue ich mich auf mehr Ruhe und Privatleben.“ Ob er allerdings nochmals für den Ortschafts- und Gemeinderat kandidiert, darüber will er sich noch Gedanken machen. se

Weitere Themen aus der Sitzung

Waldwirtschaft Informiert wurde der Ortschaftsrat auch über die künftigen Waldwirtschaftspläne. In Weildorf ist nächstes Jahr der Einschlag von 485 Festmetern vorgesehen.
Hundetoilette Weiter wurde für den Bereich um den Friedhof ein neue Hundetoilette aufgestellt.
Lichtäcker Auch wurde über die vereinfachte zweite Änderung des Bebauungsplanes „Lichtäcker“ informiert, bei der eine bisher im Plan eingezeichnete, noch nicht gebaute Erschließungsstraße einem künftigen Gewerbebauplatz zugeschlagen wird.
Kindergarten Im altersgemischten, städtischen Kindergarten Weildorf werden Kinder zwischen zwei und sechs Jahren aufgenommen. Mit 25 Kindern ist er voll ausgelastet. Um zweigruppig geführt zu werden, sind es allerdings zu wenig Kinder. se

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel