So viel Einigkeit und Solidarität, so viele frohe Gesichter hat es auf dem Haigerlocher Schulcampus wohl noch nie gegeben. Das große Campusfest von Witthauschule, Eyachtalschule und Gymnasium wurde am Freitagvormittag  im Schulhof an der großen Schul-­treppe vor hunderten von Schülern und Lehrern von den schulübergreifenden Bläserklassen 4 und 5 und der Schulband musikalisch eröffnet.

Die drei Rektoren Iris Schlegel (Witthauschule), Bernd Heiner (Eyachtalschule) und Karin Kriesell (Gymnasium) nannten dieses Fest einmalig. Bei der Organisation hätten alle Schulen auf dem Campus gemeinsam an einem Strang gezogen. Iris Schlegel sprach von einem „Gänsehautfeeling“ angesichts der vielen Angebote und Aktionen. Bernd Heiner dankte allen Mitwirkenden und rief in die Menge: „Genießt diesen Tag.“ Karin Kriesell machte auf die erste Verschönerung des Schulhofs aufmerksam. Diesem Ziel, „Schule als Lebensraum“ zu gestalten, war nämlich das ganze Campusfest gewidmet..

Der Spanischkurs hat bereits Taten sprechen lassen und ein buntes Gemälde mit einem Baum und vielen bunten Blätter-Händen installiert. Das Bild trägt die Aufschrift: „Jeder von uns ist einzigartig und zusammen sind wir ein Meisterwerk“.

Dann wurde im Schulhof zu der Musik der Schulband so richtig gerockt. Dabei fungierten die drei Schulleiter sogar als Vortänzer und vor allem die Unterstufenklassen groovten kräftig mit. Anschließend stellten die  über 50 Klassen der drei Schulen ihre Aktionen vor. Die Schüler übertrafen sich gegenseitig in ihrem Eifer., hielten viele spannende, sportliche, lehrreiche, kunstvolle, gesunde, leckere und überraschende Angebote parat. Da gab es ein Bubble-Turnier, Dosenwerfen, einen Geschicklichkeitsparcours, eine Kunstausstellung, eine Märchenaufführung, Slacklining, eine Chemieshow, Street Soccer und vieles rund um das Thema „Musik trifft (K)uns(t)“, um nur einige Beispiele zu nennen.

Auf dem gesamten Schulgelände, in den Gebäuden und dem angrenzenden Schulsportplatz herrschte bei hochsommerlichen Temperaturen reges Treiben.

Vor allem auch die Tombolalose und die große Palette kulinarischer Genüsse fanden reichlich Absatz. Alle Einnahmen des Tages werden ausschließlich zur Gestaltung der Pausenhöfe der drei beteiligten Schulen verwendet.