Der Bundeswettbewerb Mathematik erstreckt sich über ein Jahr und besteht aus drei Runden, an deren Ende ein Stipendium sowie der Titel "Bundessiegerin Mathematik" stehen.

Die Gymnasiastin aus Haigerloch stellte sich zu Beginn diesen Jahres mit 1222 weiteren Schülern aus ganz Deutschland (davon 187 aus Baden-Württemberg) in der ersten Runde den vier Aufgaben aus den unterschiedlichen Bereichen Geometrie, Kombinatorik, Zahlentheorie und Algebra.

Nun kam die erfreuliche Nachricht: Christina Eger hat sich mit einem 3. Preis nicht nur eine Auszeichnung verdient - sondern sich auch für die zweite Runde qualifiziert. Sie ist damit die erste Schülerin des Gymnasiums, die bei diesem Wettbewerb erfolgreich war. Dazu beglückwünschte sie Schulleiterin Karin Kriesell und der den Mathematikwettbewerb betreuende Fachlehrer Manuel Stanislowski. Sie überreichten Eger die offizielle Urkunde für diese herausragende mathematische Leistung.

Info Einzelheiten und die Aufgaben finden sich im Internet unter www.mathe-wettbewerbe.de

Drei Stufen nach oben

Bundeswettbewerb Mathematik Der Wettbewerb 2014 startete im Dezember 2013. Bundesweit beteiligten sich 1222 Schüle an der ersten Runde.

512 Preisträger Teilnahmeberechtigt für die zweite Runde 2014 sind 512 Preisträger der ersten Runde. Zur zweiten Runde sind Arbeiten zugelassen, die Lösungen zu mindesten drei der vier gestellten Aufgaben enthalten. Einsendeschluss ist der 1. September 2014. Die Arbeiten durchlaufen ein mehrstufiges Korrekturverfahren, es gibt drei Preisstufen: erster, zweiter und dritter Preis. Die Preisträgerinnen und Preisträger erhalten zusätzlich zu den Urkunden Geldpreise von bis zu 200 Euro.

Dritte Runde Die ersten Preisträger der zweiten Runde haben sich für die Teilnahme an der 3. Runde qualifiziert. In dieser Runde werden im Februar 2015 die Bundessieger ermittelt.

SWP