Haigerloch Auf den Spuren des Haigerlocher Minnesängers

Das Ensemble Trigon gibt an Christi Himmelfahrt um 19 Uhr ein Konzert in der Haigerlocher St.-Anna-Kirche.
Das Ensemble Trigon gibt an Christi Himmelfahrt um 19 Uhr ein Konzert in der Haigerlocher St.-Anna-Kirche. © Foto: D
Haigerloch / SWP 08.05.2018
Das Ensemble Trigon lädt zu einem musikalischen Streifzug vom Mittelalter bis zur Gegenwart ein.

An Christi Himmelfahrt, 10. Mai, gibt das Ensemble Trigon um 19 Uhr ein Konzert in der Haigerlocher St.-Anna-Kirche, bei dem das einzig überlieferte Minnelied des Haigerlocher Grafen Albrecht II. von Hohenberg wieder zum Leben erweckt wird.

„Under der Linden“ – dieses wohl berühmteste Liebeslied Walthers von der Vogelweide steht namensgebend für ein Konzert voller Innigkeit und Poesie, jedoch auch voller Temperament und Enthusiasmus. Mit poetischem und persönlichem Blick widmet sich das Ensemble Trigon der schlichten, überlieferten Volksmelodie. Dies ist das Band, welches sich über Epochen und Ländergrenzen hinweg wie ein roter Faden durch das Programm zieht.

Das hohe Mittelalter mit seiner Minnedichtung wird den Ausgangspunkt des musikalisch-geografischen Streifzuges bilden. Neben Liedern von Walther von der Vogelweide und Neidhart von Reuental wird auch das einzige erhaltene Minnelied des zu seiner Zeit hochgepriesenen Minnesängers und Haigerlocher Grafen Albrecht II. von Hohenberg in einer rekonstruierten Vertonung zu hören sein.

Weiter geht die Zeitreise mit überlieferten Volksmelodien aus Skandinavien, Großbritannien und Deutschland, wobei der jeweils ganz eigene Charakter der Regionen und Epochen, von der Renaissance bis zur Gegenwart, herausgestellt wird.

Dabei erreichen die drei Musiker durch ihre Virtuosität auf den jeweils zeittypischen Instrumenten immer ein hohes Maß an Authentizität und begeistern durch unbändige Spielfreude. Und sie machen hörbar, wie sehr uns diese Musik auch im 21. Jahrhundert noch in ihren Bann zieht. Aber auch die hohe Schule des Barock darf nicht fehlen, weshalb Antonio Vivaldis Sonata XII über das berühmte „Follia“-Thema den klangvollen Abschluss des Abends bilden wird.

Katrin Krauß (Blockflöte und Tin Whistle) studierte in Lübeck, Hamburg und Mailand. Solistische und kammermusikalische Auftritte führten Sie durch ganz Europa, bis nach China und Japan. Kerstin de Witt (Blockflöte und Barockvioline) studierte in Hamburg und Trossingen. Sie erhielt mehrere Auszeichnungen und ist Masefield-Stipendiatin der Alfred-Toepfer-Stiftung. Holger Schäfer (Gesang, Harfe, Cembalo) studierte an der Musikakademie Kassel mit dem Schwerpunkt Continuospiel. Zuletzt hat er seinen musikalischen Schwerpunkt vor allem auf die Keltische Harfe und Gesang gelegt und damit vielfache Auszeichnungen, unter andreem als Minnesänger des Jahres 2008 und 2012 für den deutschsprachigen Raum, erhalten.

Seit sich die drei Musiker 2006 das erste Mal trafen und zum Ensemble Trigon zusammenschlossen, begleiten sie große Erfolge auf Konzertpodien und im Rundfunk. Im Jahr 2013 erschien ihr Debüt-Album „Vil lieber grüsse süsse“ bei conditura records und eine weitere CD-Einspielung ist für 2018 bereits in Planung.

Info Es gibt noch Karten für das Haigerlocher Schlosskonzert: im Kultur- und Tourismusbüro der Stadt Haigerloch, Telefon 07474/6 97 27, E-Mail: tourist-info@haigerloch.de, sowie an der Abendkasse.