Owingen Auf Anhieb 30 Mitglieder im Jugendverein

Gründung des neuen Jugendvereins Owingen – vorne in der ersten Reihe: Schriftführer Johannes Krautheimer, die drei Vorsitzenden Simon Teller, Philipp Vogt und Christopher Geiger sowie Kassenwart Jonas Dehner, umgeben von den Beisitzern und der stellvertretenden Ortsvorsteherin Regine Henne (rechts).
Gründung des neuen Jugendvereins Owingen – vorne in der ersten Reihe: Schriftführer Johannes Krautheimer, die drei Vorsitzenden Simon Teller, Philipp Vogt und Christopher Geiger sowie Kassenwart Jonas Dehner, umgeben von den Beisitzern und der stellvertretenden Ortsvorsteherin Regine Henne (rechts). © Foto: Wilfried Selinka
Owingen / Wilfried Selinka 26.07.2018

Innerhalb von nur drei Monaten wurden in Owingen zwei neue Vereine gegründet: Zunächst der Bürgerverein und nun der Jugendverein. Das zeugt von einem außerordentlichen bürgerschaftlichen Engagement in der Gemeinde. Auf Anhieb traten 30 Jugendliche und Erwachsene dem neuen Verein bei, dessen erste Aufgabe es sein wird, nach dem Brand im Januar mit dazu beizutragen, dass bald im Ort neue Jugendräume entstehen können.

In seiner Begrüßung erinnerte Mathias Schütz, Vorsitzender des Schulvereins Owingen daran, dass seit 1. März 2015 der Jugendtreff in Form der begleitenden Selbstverwaltung geführt wurde. Begleitet vom Schulverein, durch die Untestützung zahlreicher Sponsoren und einem enormen Arbeitseinsatz aller Beteiligten konnten die Jugendlichen einen gut funktionierenden Jugendtreff aufbauen und betreiben. Dieses Engagemnt sei auch nach dem Brand ungebrochen und soll mit der Gründung des Jugendvereins nun seinen öffentlichen Ausdruck finden. Große Unterstützung erfahren die Jugendlichen auch durch die ganze Dorfgemeinschaft und vor allem durch den neu gegündeten Bürgerverein.

Dessen Vorsitzender Hans Volm berichtete von Hilfestellungen in jeglicher Richtung, und berichtete kurz über die geleistete Vorarbeit. Inzwischen habe Frank Henne die Bebaubarkeit des vorgesehenen Grundstücks neben dem Rathaus geprüft, das von der Erschließung keine Probleme darstellt. Allerdings habe sich inzwischen gezeigt, dass nicht das gesamte Grundstück der Stadt gehört, sondern knapp 90 Quadratmeter im Besitz des daneben liegenden Gasthauses „Engel“ sind. Gespräche mit dem Besitzer seien bereits recht positiv verlaufen. Allerdings müsste der Grundstücksteil von der Stadt erworben werden. Wenn alles klappt, könnte in der Sitzung des Gemeinderats am 25. September das Projekt neues Jugendhaus durch den Bürgerverein vorgestellt werden. Sofern dieser zustimmt, könnte zudem noch vor dem 1. Oktober ein Zuschuss aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) gestellt werden.

Steuerberater Gustav Schmoll, der als Versammlungsleiter der Gründungsversammlung gewählt wurde, ließ danach Protokollführer Ralf Krautheimer detailliert die einzelnen Paragrafen der  Vereinssatzung erläuterten. So führt der Verein den Namen „Jugendverein Owingen“. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und hat seinen Sitz in Owingen.

Nachdem die Entwurfssatzung einstimmig genehmigt war, erklärten sich spontan 30 Owinger Jugendliche und Erwachsene bereit, dem neuen Verein beizutreten, und beschlossen den jährlichen Mitgliedsbeitrag auf zehn Euro ab dem 16. Lebensjahr festzulegen.

Info Vorstand und Ausschuss des neuen Vereins treffen sich am Montag, 3. September, im Sportheim zu ihrer ersten Sitzung.

So setzt sich der Vorstand zusammen

Als gleichberechtigte Vorsitzende leiten Philipp Vogt, Simon Teller und Christopher Geiger den Jugendverein. Ihnen stehen als Kassenwart Jonas Dehner und als Schriftführer Johannes Krautheimer zur Seite. Als Beisitzer wurden gewählt: Felix Dehner, Felix Rössler, Matthias Schütz, Kevin Fritz und Niklas Stifel. Für ein Jahr fungieren als Beisitzer Lukas Fecker, Simon Schumacher, Marcel Weißhaar, Tim Sinz sowie Linda Pflumm und Laura Rössler. Kassenprüfer sind Christian Linder und Gertrud Teller.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel