Trillfingen Ahnenforschung: Der Amerikaner Jeffrey Stehle auf Spurensuche in Trillfingen

EBERHARD WAIS 25.08.2016
Auf den Spuren seiner Vorfahren kam der US-Amerikaner Jeffrey Stehle nach Trillfingen, um nach den Gründen für die Auswanderung zu forschen.

Über 160 Jahre ist es her, das um 1850 Franz-Xaver Stehle und seine Familie nach Amerika ausgewandert sind und sich dort eine neue Existenz aufbauten. Was aber war der Grund für diese einschneidende Veränderung ? Dieser Frage geht einer seiner heutigen Nachfahren, Jeffrey Stehle aus Detroit/Michigan; nach. Eine Antwort erhoffte er sich bei seinem Besuch im neu aufbereiteten Gemeindearchiv in Trillfingen.

Auch wenn er bei seinem Besuch am Dienstag dieser Woche erst mal keine Antwort gefunden hat, sondern weiterhin auf Vermutungen angewiesen ist, war das für den pensionierten Postbeamten doch eine sehr eindrucksvolle Reise in die eigene Familienvergangenheit, wie er im Gespräch mit der Hohenzollerischen Zeitung betonte.

Denn im Trillfinger Archiv ist zwar der Vater von Franz Xaver Stehle, Damian Stehle; als Schneider, Landwirt und Verwalter der Domäne Salenhof Weiher verzeichnet, aber nichts über die Gründe für die Auswanderung. Erst viel später ist mit Tinte nachgetragen: „ausgewandert“. Es könnten also sehr wohl wirtschaftliche Gründe gewesen sein, wie der Haigerlocher Heimatforscher Heinz E. Hennige im Gespräch mit dem amerikanischen Gast meinte, oder auch Nachwehen der 48er-Revolution, wie Jeffrey Stehle selbst vermutetet.

Angesichts der Informationen die ihm allerdings von Ortsvorsteher Hermann Heim und Heinz E. Hennige gegeben wurden, war die ursprüngliche Frage für Jeffrey Stehle aber gar nicht mehr so wichtig: „This is were my DNA ist from“ – meinte nur – aus Trillfingen kommt also seine DNA.

Er selbst hat viel zu verzählen über die Stehles in den USA, denn die Trillfinger Familie vergrößerte sich schnell (Franz-Xaver hatte elf Kinder) und verbreitete sich über den ganzen Staat Michigan. Das Interesse an ihrem Ursprung ist aber Jeffrey Stehle irgendwie von alters her eingeimpft – denn schon seit seiner Hochzeit mit Sarah Day geht er der Familiengeschichte nach, hat den weiteren Lebensweg von Damian Stehle verfolgt, der in den USA als Schneider arbeitete, von Franz-Xaver Stehle, der dort zwei Sägewerke besaß. Alles mit eigenen Händen und Fleiß erarbeitete, denn bei ihrer Auswanderung konnten sie nur ganz wenig Habseligkeiten mitnehmen.

Dabei waren die Stehles in Trillfingen eine angesehene und alt eingesessene Familie gewesen. Das zeigt schon die Ahnenfolge, die der amerikanische Gast von Bastian Bürkle überreicht bekam. Die Familie des 42-jährigen Forstwissenschaftlers aus Baden-Baden kommt ebenfalls aus Trillfingen und auch er interessiert sich für die Ahnenforschung. So kreuzten sich die Recherchewege der beiden zwangsläufig. Im Archiv des Trillfinger Rathauses konnten sie anhand des Findbuches gemeinsam auf Ahnenforschung gehen.

Während es die ehemaligen Mühlen in Detroit nicht mehr gibt, dort ist heute eine Wohngebiet für wohlhabende Familien, gibt es das Wohnhaus des Franz-Xaver Stehle noch. Aber gibt es auch in Trillfingen noch ein ehemaliges Haus der Stehles? So einfach sei diese Frage nicht zu beantworteten, betont Ortsvorsteher Heim, denn mittlerweile gibt es weit mehr Straßen und Wege und die Nummerierung hat sich mehrfach verändert. Dennoch glaubt er, dass das Haus 21 in der Oberdorfstraße von Martin Stehle, dem Großvater des Franz-Xaver Stehle, bewohnt worden sei.

Also machten sich der amerikanische Gast und seine Gastgeber auf eine Tour durch den Ort. Von der Kirche in die Oberdorfstraße, zur Kessler-Mühle und zum Martin-Stehle-Haus. Ein wichtiger Stopp wurde auch bei Willi-Josef Bürkle eingelegt, der das private Trillfinger Heimatmuseum seines Vaters Anton fortführt und extra öffnete, eine Fundgrube an Dingen aus dem alltäglichen Leben; aber auch von Festzeiten oder sogar Waffen besonders aus dem 19. Jahrhundert.

Da konnte sich Jeffrey Stehle selbst ein Bild verschaffen, wie der Lebensalltag seiner Vorfahren in Trillfingen ausgesehen haben mag. Quellen und Belege für eine Zeit, die immer mehr in Vergessenheit gerät, auch weil das Wissen über die Dinge und Geschehnisse der damaligen Zeit vergessen werden. Genau diesem Vergessen möchte Jeffrey Stehle, zumindest für seine Familie; einen Riegel vorschieben.