Stetten Acht Orchester in Topform

Gemeinschaft und Kameradschaft ist das Motto beim abschließenden Gemeinschaftskonzert anlässlich des Stadtmusikfestes. Unser Foto zeigt das Gruoler Gesangsduo Tanja Pfister und Alexander Brendle beim Auftritt der Musikvereine Gruol und Owingen.
Gemeinschaft und Kameradschaft ist das Motto beim abschließenden Gemeinschaftskonzert anlässlich des Stadtmusikfestes. Unser Foto zeigt das Gruoler Gesangsduo Tanja Pfister und Alexander Brendle beim Auftritt der Musikvereine Gruol und Owingen. © Foto: Wilfried Selinka
Haigerloch / Wilfried Selinka 12.06.2018
Mit dem großen Gemeinschaftskonzert der Haigerlocher Musikvereine klangen in Stetten drei herrliche Festtage aus.

Die 43. Haigerlocher Stadtmusiktage in Stetten wurden am Sonntag gekrönt vom traditionellen Gemeinschaftskonzert aller Musikkapellen. Das gemeinsame Musizieren war den Gründungsvätern des Stadtmusikfestes ein besonders wichtiges Anliegen.

Alle acht beteiligten Musikkapellen überraschten in verschiedenen Paarungen den Gästen wunderschöne und klangvolle Darbietungen, wobei vor allem die Polkas und Märsche den Geschmack des Publikum trafen. Der Musikverein Stetten als Veranstalter hatte Pause. Moderiert wurde das Konzert von Stettens Jugendleiter Dirk Edele.

Als erste nahmen die Musikvereine Bad Imnau und Bittelbronn mit ihren Dirigenten Jochen Schlotter und Ramona König auf der Bühne Platz. Zackig ging es mit dem Märschen „Musik liegt in der Luft“. oder auch „Berliner Luft“ von Paul Lincke  zur Sache. Nicht minder temperamentvoll waren das lateinamerikanische „El Bimbo“ und die böhmische „Chodounska Polka“.

Auch die Orchester der Musikvereine Hart und Weildorf unter ihren Dirigenten Julian Waibel und Klaus Brendle (Vizedirigent) trumpften voluminös und kraftvoll auf. Dabei gefiel besonders das Medley „Radio Ga Ga“, bei dem die Musiker zu bekannten Queen-Hits sogar rhythmisch klatschten. An den legendären Ernst Mosch erinnerte anschließend die „Mondscheinpolka“, der man die flotte „Leichtes Blut“-Polka folgen ließ, und mit den „Memories of Friendship“ war der Wunsch verbunden, dass junge Musiker durch ihr Spiel Freunde fürs Leben finden mögen.

Die beiden neuen Dirigenten Armin Wehrstein für die Musikkapelle Gruol und Stefan Riethmüller für Owingen brachten mit über 80 Musikanten den größten Klangkörper auf die Bühne. Die beiden Orchester präsentierten sich bestens vorbereitet und legten den seemännischen „Abel Tasman Marsch“ vor, um dann bei der Polka „Böhmische Liebe“ wohltuende romantische Klänge ins Spiel zu bringen, wobei das Gruoler Gesangsduo Tanja Pfister und Alexander Brendle im Rampenlicht stand. Aber auch das lässig-groovige „Funky Afternoon“, mit viel Einsatz der Schlagwerke, und die schwungvolle mährische Polka „Sakvicka“ kamen beim Publikum bestens an.

An die eindrucksvolle Parade der sechs Vorgänger knüpften die Stadtkapelle Haigerloch und die Bauernkapelle Trillfingen nahtlos an. Trillfingens Dirigent Wolfram Sauter stand allein am Pult, weil seine Haigerlocher Kollegin Sarah Frick erkrankt war. Auftakt war „One moment in time“ von Whitney Houston, dem schwelgerisch die Polka „Im besten Schwabenalter“ folgte. Ein fulminanter Schlusspunkt war das Dieter Thomas Kuhn-Medley mit Melodien wie „Mendecino“, „Fiesta Mexicana“ und „Anita“. Mit dem zackigen „Salemonia Marsch“ wurde das kameradschaftliche Musizieren beendet.

Die Bauernkapelle Trillfingen spielte zum Ausklang des Stadtmusikfestsonntags.

44.

Haigerlocher Stadtmusikfest wird im nächsten Jahr in Trillfingen gefeiert. Der Musikverein „Bauernkapelle“ richtet die Festtage vom 19. bis zum 22. Juli aus.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel