Das Abi 2013 ist geschafft: 41 Abiturienten waren zu den schriftlichen und mündlichen Prüfungen angetreten und alle haben es geschafft. Der Gesamtnotendurchschnitt liegt bei 2,4. "Dies ist zwar kein Höhenflug, aber es haben alle bestanden", meinte Schulleiter Helmut Opferkuch zu seinem letzten Abitursjahrgang. Er war recht zufrieden mit dem, was die Prüflinge, von Konrektor Manfred Pfeffer und die Tutoren Matthias Schon und Jan Ebinger bestens vorbereitet, erreicht haben.

Die übermütigen Streiche der Abiturienten auf der "Day After"-Party ließen alle Lehrkräfte gelassen über sich ergehen. "Abinauten - wir greifen nach den Sternen", lautet das Motto. Bereits am Dienstagabend wurden in verschiedenen Klassenzimmern Installationen angebracht, nach dem Motto "Christo lässt grüßen". In einer Fünferklasse wurde sogar ein Mini-Fußballstadion aufgebaut und zum Klassenzimmer-Kick angeregt.

Am Mittwochmorgen ging es bei einigermaßen angenehmer Witterung ins Freie. Die über 500 Gymnasiasten nahmen auf den Sitzstufen des Schulsportplatzes Platz und warteten gespannt auf das, was nun folgen sollte. Abiturient Sven Endress aus Rangendingen war Moderator und Animateur. Er schickte seine "Abinauten" zwischen die Reihen der Zuschauer, denn klammheimlich hatten sich unter die Schüler auch einige Lehrer gemischt, um sich zu verstecken. Nachdem alle entdeckt und eingesammelt waren, ging es los. Dabei darf lobend erwähnt werden, dass die Abi-Streiche bestens durchdacht, organisiert und durchgezogen wurden. So mussten die Lehrerinnen und Lehrer in zwei Teams zu "intergalaktischen Spielen" antreten. Beim ersten Spiel galt es paarweise und durch Frischhaltefolie zusammengeschweißt, einen Hindernisparcours zu durchlaufen. Am ersten Etappenziel warteten zwei "Raumschiffe" in Form eines Schlittens oder eines Schubkarrens. Die Schnellsten wählten natürlich den Schubkarren und die jeweiligen Verlierer mussten sich kläglich unter dem Gelächter aller mit dem Schlitten über die Aschenbahn quälen.

Beim "Schwertkampf" war natürlich auch Schulleiter Helmut Opferkuch gefordert, der gegen Mitstreiter anzutreten hatte. Stehvermögen hatten auch die Lehrerinnen zu beweisen. Sie schenkten sich nichts bei den mit Schaumstoff bestens gepolsterten großen Schwertern. Nach weiteren lustigen Wettkämpfen wurden die Lehrkräfte zu ihren Schulklassen entlassen, während die Abiturienten weiter feierten.

Info Der neunte Haigerlocher Abi-Jahrgang lädt zu seinem Abi-Ball mit Ansprachen, Überreichung der Zeugnisse und Preise sowie Programm auf Samstag, 6. Juli, in die Witthauhalle in Haigerloch ein.