Weildorf „Wasser marsch“ in Weildorf

Weildorf / Max Bäurle 25.06.2018
Die Feuerwehrabteilung Weildorf feierte ihr 170-jähriges Bestehen mit einer großen Schauübung und einem Unterhaltungsabend.

Die Weildorfer Feuerwehr feierte am Wochenende ihren 170. Geburtstag. Bereits am Samstag war für die zahlreichen Besucher einiges geboten. Los ging’s am Nachmittag mit einer Übung, an der sich alle Abteilungen der Gesamtwehr beteiligten. Übungsobjekt war der Aussiedlerhof „Tannenburg 1“ der Familie Hipp in Weildorf.

Vier Kinder gerettet

Angenommen wurde, dass im Maschinenschuppen  ein Traktor in Brand geraten war und das Feuer rasch aufs Gebäude übergriff. Der Besitzer des Hofes bemerkte gegen 15 Uhr Rauch, der aus dem Maschinenschuppen kam. Zudem konnte er vier Kinder nicht mehr auffinden. Daher entschloss er sich, die Leitstelle zu alarmieren, die wiederum den Löschzug Mitte mit den Abteilungen Weildorf, Haigerloch und Bittelbronn sowie die Staffel aus Bad Imnau mit dem Schlauchwagen alarmierte.

Einsatzleiter Daniel Winz von der Weildorfer Wehr entschied sich nach eingehender Erkundung, die anderen Haigerlocher Abteilungen anzufordern, um genügend Wasser zum Löschen und zur Riegelstellung zu haben. Ebenso rückte das DRK Haigerloch mit drei Fahrzeugen und sechs Einsatzkräften an.

Die Feuerwehrabteilungen aus Weildorf, Haigerloch und Trillfingen waren mit der Brandbekämpfung betraut und bargen die im Übungsobjekt „eingeschlossenen“ Kinder. Die anderen Wehren kümmerten sich um die Wasserversorgung. Die erste Versorgungsstrecke lief über 1,1 Kilometer Länge vom Pumpenhaus in der Bittelbronner Straße, die zweite über rund 800 Meter von der Kreuzung Empfinger Straße/Tannenburgstraße über Tannenburg zur Einsatzstelle. Insgesamt waren 65 Floriansjünger und zwölf Fahrzeuge, darunter das Drehleiterfahrzeug aus Haigerloch, im Einsatz.

Gesamtwehrkommandant Robert Wenz betonte in der Nachbesprechung, der Schwerpunkt habe auf der Wasserversorgung gelegen. Einsatzleiter Daniel Winz sagte nach der Übung, dass „alles gut funktioniert“ habe. Sabine Noetzel, Bereitschaftsleiterin beim DRK, wünschte sich für die Zukunft eine bessere Kommunikation zwischen DRK und Feuerwehr.

Jubel im Festzelt

Später am Samstag war dann Fassanstich im Festzelt beim Hagastall mit Weildorfs Ortsvorsteher Markus Gauss und Bürgermeister Dr. Heinrich Götz. Die Juniortanzgarde aus Hart legte ein flotte Sohle aufs Parkett,  dann wurde gemeinsam ´das WM-Spiel der deutschen Nationalelf gegen Schweden angeschaut. Als Toni Kroos in der Nachspielzeit den Ball zum Sieg ins Tor schlenzte, explodierte die Stimmung im Zelt, der Jubel kannte keine Grenzen.

Die Stimmung hoch hielt der die Band Mühle-Express mit Songs wie  „Ein Hoch auf uns“, „Rock mi“ oder ein „Mann für Amore“.

Ehrungen zum Jubiläum

Das Jubiläumsfest „170 Jahre FFW Weildorf“ nahmen die Organisatoren zum Anlass, langjährige Mitglieder der Abteilungen der Gesamtwehr zu ehren. So bekam Martin Selinka aus Haigerloch für 25 Jahre Tätigkeit das Ehrenzeichen in Silber des Landes Baden-Württemberg. Seit 20 Jahren dabei sind Daniel Winz (Weildorf), Andreas Bausinger (Weildorf), Thomas Schneider (Weildorf), Daniel Pfister (Bittelbronn) und Ralf Pfister (Gruol). Sie durften sich über die Ehrennadel in Silber vom Kreis und eine Verleihungsurkunde freuen. Mit der Nadel in Bronze und einer Urkunde für zehnjährigen Einsatz rund um die Feuerwehr wurden Moritz Volm (Owingen),

Markus Stehle (Trillfingen), Mary Rose Selinka (Haigerloch), Fabian Rümke (Gruol) und David Fechter (Hart) bedacht. Die Ehrungen nahmen Gesamt-wehrkommandant Robert Wenz, seine beiden Stellvertreter Jörg Seidel und Rainer Volm, sowie Joachim Rebholz (stellvertretender
Kreisbrandmeister)
vor.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel