Weildorf "Frömmigkeit ist nicht altbacken"

Weildorf / WILFRIED SELINKA 19.05.2012
Die unter freiem Himmel geplante Festmesse der Seelsorgeeinheit St. Anna konnte tatsächlich bei Sonnenschein in Weildorf gefeiert werden.

Der Festgottesdienst anlässlich des Hochfestes Christi Himmelfahrt wurde am Donnerstag zu einer integrierenden Gemeinschaft unter den fünf Gemeinden Gruol, Heiligenzimmern, Haigerloch, Bittelbronn und Weildorf. Gefeiert wurde der gemeinsame Gottesdienst unter freiem Himmel auf dem Kirchvorplatz der St.-Peter- und-Paul-Kirche in Weildorf.

Zu Fuß waren die Christen aus Bittelbronn gemeinsam nach Weildorf marschiert, während aus den anderen Gemeinden die Gläubigen mit den Autos gekommen waren. Musikalisch umrahmt wurde der feierliche Gottesdienst vom Kirchenchor Weildorf unter der Leitung von Martin Wiest und vom örtlichen Musikverein unter Dirigent Oliver Martini.

Stadtpfarrer Wolfgang Laaber stellte in seiner Festpredigt fest, dass es heute mehr denn je darauf ankomme, im Miteinander und in Mitmenschlichkeit zusammen zu stehen und Gottes Liebe ohne Bedingung und Berechnung unter die Menschen zu bringen. Mit Christi Himmelfahrt werde zugleich die Sendung eines jeden Christen in die Welt gefeiert. Damit werde aller Grenzenlosigkeit, Ziellosigkeit und Mutlosigkeit entgegen getreten.

Der Prediger ermunterte die Gläubigen, Frömmigkeit nicht als etwas Altbackenes zu begreifen, sondern das Leben mit Herz in die Hand zu nehmen, denn nur mit Menschlichkeit und im Sinne der Liebe Gottes beginne der Himmel auf Erden. Ausdrücklich dankte Stadtpfarrer Wolfgang Laaber allen Mitwirkenden und Mitfeiernden und den Organisatoren der Vorbereitung.