Von Wetterkapriolen begleitet war am 4. Adventssonntag die 6. Gruoler Dorfweihnacht. Kurz bevor das Bühnenprogramm vor der festlich beleuchteten St.-Clemens-Kirche startete, setzte zwar der Regen aus. Aber die Trockenphase war nur von kurzer Dauer. Der trübe Himmel tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch. An den Ständen könnte man sich gut bei Glühwein,  Punsch, Schupfnudeln oder frischen Waffeln und Weihnachtsgebäck aufwärmen.

Immer für den guten Zweck

Ortsvorsteher Reiner Schullian freute sich bei seiner Begrüßung über den Besucherzustrom. „Das ganze Dorf war wieder unterwegs, um in der Vorbereitung und Durchführung mitzuhelfen“ stellte der Ortsvorsteher fest. Dafür gab es vielseitigen Dank. Der größte Brocken vom Festerlös sei für den Jugendfonds Gruol gedacht. Bisher seien mit den Erlösen aus den Dorfweihnachten schon die Beschaffung eines Zeltes, Spielgeräte für die Spielplätze, die Renovierung des Grillplatzes „Auf Stocken“ mit Aufstellung einer Albliege sowie der Förderverein Vitus-Kapelle unterstützt worden, so Schullian.

Spende für den kleinen Tiago

Auch Hauptorganisator Alexander Brendle, der das Programm moderierte, lobte den Gemeinschaftsgeist innerhalb des Ortes und wies auf die Besonderheiten der 6. Dorfweihnacht hin. Da war zum einen die vor zehn Jahren erstmals aufgelegte Hefezopfaktion. Der Rekord des Jahres 2009 mit 60,5 Metern konnte allerdings nicht gebrochen werden. Nur etwa 30 Meter maßen diesmal die aneinandergereihten Hefezöpfe. Der Verkaufserlös aus dem Mega-Hefezopf wird auf das Spendenkonto für den kleinen, schwer kranken Tiago aus Binsdorf gespendet. Betreut wurde diese Aktion von den Volleyballerinnen des Sportvereins. Kurzfristig hatte sich zudem die Tanzgarde des Narrenverein zusammengetan, um mit dem Verkauf von Likören und Glühwein ebenfalls für Tiago zu sammeln.

Erstmals gab es zur Dorfweihnacht eine Krippenausstellung. Reiner Müller und drei weitere Kripppenbauer aus Gruol zeigten zwölf handgearbeitete Weihnachtskrippen im alpenländischen und Südtiroler Stil. Die Ausstellung im Pfarrheim fand großen Anklang,

Ebenfalls eine Premiere und große Attraktion war die kleine Koppel vor dem Pfarrheim mit zutraulichen Shetlandponys, die Kinder streicheln durften.

Gruoler Weihnachtslied erklingt

Auf der kleinen Bühne vor der Kirche traten vom Kindergarten die Mäuse- und die Schmetterlingsgruppe mit je einem Lichter- und einem Weihnachtsbaumtanz auf. Der Musikverein Gruol unter Armin Wehrstein, die Flötenkinder von Sabine Leins, die Bläserklasse und der Schulchor der Wiesentalschule boten weihnachtliche Musikstücke dar. Sängerin und Gitarristin Elisa Siedler präsentiere englische Weihnachtssongs und der Chor Vocalis pur sang frisch die Lieder „Weihnacht frohe Weihnacht“, „Felice Navidad“ und „Es ist Weihnachtszeit“. Gemeinsam  gesungen wurde das Gruoler Weihnachtslied „Sehet der göttliche Knab“. Und während die Kinder und Jugendlichen über lodernden Feuerkörben Stockbrot brutzelten, betrat auch der Nikolaus mit Knecht Rupprecht die Szene und beschenkte die Kleinen mit gefüllten Säckchen, die wieder die Walpurga Hexen genäht hatten.

Besinnlich bis fröhlich gestalteten den krönenden Abschluss der 6. Gruoler Dorfweihnacht wieder die „Theben Christmas Singers & Friends“, wozu die vielen Besucher trotz nasser Füße noch lange ausharrten und die Begegnung mit Nachbarn, Freunden und Bekannten pflegten.

Das könnte dich auch interessieren: