Ebersbach an der Fils Zukunft der Vereine heißt Kooperation

Gerhard Mayer sieht die Zukunft der Vereine in der Kooperation.
Gerhard Mayer sieht die Zukunft der Vereine in der Kooperation.
TUT 05.02.2014
Der Vorsitzende des Turnvereins Ebersbach, Gerhard Mayer, sieht große Herausforderungen auf die Vereine zukommen und fordert ein Zusammenrücken.

Vier der heutigen Vorstandsmitglieder des TVE sind seit dem 100. Jubiläum im Amt. Der Vorsitzende Gerhard Mayer sieht da durchaus Vorteile. "Ich bin in meine Aufgaben reingewachsen, in manchen Bereichen dauert das Jahre bis man richtig durchsteigt", sagt Mayer, der seit 22 Jahren Vorsitzender ist und sich bei der Hauptversammlung erneut für zwei Jahre zur Wahl stellt. Jedoch hört jetzt mit Kassierer und Wirtschaftsführer langgedientes Führungspersonal auf. Posten, für die es sehr schwierig sei, "jemanden heranzuziehen".

Das Ehrenamt werde auch künftig ein wichtiges Fundament der Vereinsarbeit sein, betont Mayer. Jedoch die Aufgaben würden vielfältiger und komplexer. In Bereichen, die Fachwissen erforderten wie Steuer-, Personal- oder Vereinsrecht, werde es wohl künftig nur mit hauptamtlichem Personal gehen. Damit würden Ehrenamtliche stärker entlastet und es würden sich wieder Menschen finden, die Ämter übernehmen, ist der Vorsitzende überzeugt.

Ein Verein allein könne jedoch keine Fachkraft finanzieren. Er sei überzeugt, dass die Vereine ihre gesellschaftliche Aufgabe künftig nur erfüllen können, wenn sie näher zusammenrücken, wirft der Vorsitzende einen Blick in die Zukunft. Er denke an einen Sportmanager, der die administrativen Aufgaben für mehrere Vereine erledigt. Um auch weiter attraktive Sportangebote zu ermöglichen, sei es notwendig, dass sich Vereine das vorhandene Personal und die Räume teilten. Der TVE werde daran arbeiten, dass die Ebersbacher Vereine ihre Angebote aufeinander abstimmen und den Mitgliedern der Nachbarvereine die Teilnahme ermöglichen.