Göppingen Zoff um die Bäume bei der Kunsthalle

Göppingen / PM 31.07.2014

Die drei Göppinger Stadträte von Piraten und der Linken kritisieren in einer Pressemitteilung den Plan, die vier Bäume vor der Göppinger Kunsthalle zu fällen und durch einen Einzelbaum zu ersetzen. Das hatte der Gemeinderat beschlossen, um die Sichtbeziehungen zur Kunsthalle zu verbessern. Die Fraktion lehne "die sogenannte Aufwertung des Kunsthallenumfelds und die damit verbundenen Baumfällungen entschieden ab", heißt es in der Mitteilung.

Es sei unverständlich, wie man immer mehr Geld in die Kunsthalle stecken könne. Von einem Neubau am Bahnhof hätten die Beteiligten mehr. Stadträtin Hüsnüye Yalcinkaya (Linke) meinte: "Vor allem das neuerliche Abholzen von Bäumen, das leider bei den Göppinger Stadtplanern sehr beliebt zu sein scheint, lehnen wir strikt ab. Leider sind wir dabei anscheinend die einzige Fraktion im Gemeinderat." Die Fraktion habe einen aktuellen Antrag gestellt, eine "unabhängige Baum-Gutachter-Troika" zu schaffen.

Der Göppinger Grünen-Stadtrat Alex Maier reagiert in einer Pressemitteilung auf den Vorwurf von Linken und Piraten: "Natürlich ist der Grünen-Fraktion der Erhalt von Bäumen ein wichtiges Anliegen, allerdings muss das immer auch in einem Verhältnis stehen zu einer sinnvollen Stadtplanung und unserem Ziel einer lebens- und aufenthaltswerten Stadt."