Zahlen aus Eislingen

SWP 03.04.2012

Die Anmeldezahlen für die weiterführenden Schulen in Eislingen halten laut Zahlen der Stadtverwaltung gerade noch im Rahmen der Prognosen. Nach derzeitigem Stand können die beiden Werkrealschulen Silcher- und Schillerschule weiterhin zweizügig geführt werden. Mit 31 Anmeldungen liegt die Schillerschule nur knapp über dem Klassenteiler von 30 Kindern. Für die Silcherschule wurden 35 Kinder angemeldet. Das sind für beide Schulen jeweils etwa zehn Kinder weniger als die Stadt vor dem Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung prognostiziert hatte, berichtet der Leiter des Schul- und Sportamts, Dieter Kauderer.

Fürs Erich-Kästner-Gymnasium haben sich 113 und für die Dr.-Engel-Realschule 112 Kinder angemeldet. Damit wird im neuen Schuljahr in Eislingen der Anteil der Werkrealschüler geringer als in früheren Jahren sein. Weil sich aber auch Salacher und Ottenbacher fürs Gymnasium und die Realschule anmelden, ließen sich gestern die Jahrgangsanteile der einzelnen Schularten nicht bestimmen.

Bürgermeister Herbert Fitterling betont, dass die Zahlen noch nicht verbindlich sind. Er ist froh, dass Realschule und Gymnasium weiter vierzügig geführt werden können. 121 Schülern würden einen fünften Zug erforderlich machen. Fitterling deutet an, dass sich in Eislingen derzeit die Silcherschule vorbereitet, Gemeinschaftsschule zu werden. dgr

Themen in diesem Artikel