Göppingen Young German Jazz im E-Werk

Göppingen / SWP 12.01.2012
In der Reihe "Jazz im Odeon" tritt am morgigen Freitag auf Einladung von Odeon und Kulturreferat das Quartett "Kühntett" im Alten E-Werk in Göppingen auf. Beginn des Konzertes ist um 20.30 Uhr.

Das Quartett "Kühntett" des Landesjazzpreisträgers Baden-Württemberg Axel Kühn wird ihr im Juni 2011 beim international renommierten Label Double Moon erschienenes drittes Album "Checkpoint Jazz" präsentieren.

Axel Kühn studierte Jazzbass an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Seit 2004 leitet er seine eigene Formation Kühntett, mit der er 2006 den zweiten Platz des internationalen Biberacher Jazzpreises und 2007 den zweiten Platz des internationalen Jazznachwuchs-Wettbewerbs in Straubing belegte. Im Oktober 2006 erschien unter dem Namen "The Contemporary Jazz Movement" das Debütalbum des Kühntetts.

Kontrollstelle, Prüfstelle, aber auch Fixpunkt kann "Checkpoint" heißen - Jazz als Fixpunkt, aber auch als Grenzübergang. Überall haben Axel Kühn und Saxofonist Alexander "Sandi" Kuhn - von denen die Kompositionen der neuen CD stammen - auf schnell fassbare Themen gesetzt; auf Melodien, die sich einprägen, über Rhythmen, die sofort zugänglich sind. Alexander "Sandi" Kuhn studierte am Berklee College of Music Boston/MA und an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Komplettiert wird die Band mit dem Pianisten Christoph Heckeler und Marcel Gustke am Schlagzeug.

Der Erfolg der Band Kühntett spricht für sich. In der Jazzszene anerkannte Preise, wie beispielsweise den internationalen Biberacher Jazzpreis 2006 sowie den internationalen Jazznachwuchswettbewerb Straubing 2007, konnten sie jeweils mit dem zweiten Platz für sich entscheiden. 2009 gewinnt das Kühntett den "1. Europäischen Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis 2009", steht im Finale der internationalen "Jazz Hoeilaart competitionen" und Bandleader Axel Kühn wird zum Landesjazzpreisträger Baden-Württemberg gekürt.

Wer also auf energiegeladenen Contemporary Jazz steht, bei dem kein Auge trocken bleibt, der ist beim Kühntett genau richtig! Wie hieß es in der Kritik der Fachzeitschrift "Jazzthetik" treffend: "So muss Young German Jazz klingen - eine Band, die eine Vision hat und sich die Zeit nimmt, diese weiterzuverfolgen."