Geislingen an der Steige Wunderschöne Wow-Effekte

CLAUDIA BURST 26.03.2013
Musical-Flair. Ein hingerissenes Publikum. Zwei ausverkaufte Abende in der Geislinger Jahnhalle: Das schafften Stargäste und Schüler von Torsten Moll.

Sie begann opulent und hörte bis zum Schlusstakt zu keiner Minute auf, die jeweils über 500 Zuschauer am Samstag- und Sonntagabend in ihren Bann zu ziehen, zu fesseln und zu begeistern. Die Musical-Gala der New Stage Company von Torsten Moll brachte die Faszination des Musicals mit Original-Musicalstars nach Geislingen. Und schaffte es, alle Gruppen und Kurse von Molls Ballett- und Musicalschule so zu integrieren und in Szene zu setzen, dass diese das monumentale Bild vervollkommneten.

Dabei war die Musical-Gala vor allem für zwei Akteure der Höhepunkt ihrer bisherigen Karriere: für die Musical-College-Absolventen Jenny Raaf und Dean Mihaljev. Für die beiden Tänzer bedeuteten ihre Auftritte an diesen Abenden ihre Bühnenreifeprüfung. Minutenlange stehende Ovationen und begeisterte Zurufe des Publikums bescheinigten ihnen am Schluss, dass ihre Fähigkeiten durchaus auf den Musical-Bühnen eine Chance haben. Ihre Einsätze im Lauf des fast dreistündigen Abends waren vielfältig und durchweg beeindruckend. Sie brillierten in Tanz-Soli genauso wie in Gemeinschaft mit den Stargästen Stephanie Tschöppe, Anna Christiana Hofbauer und Stefan Reil oder gemeinsam mit den Balletttänzerinnen aus den Förder- und Vorausbildungs- und den Kinderklassen.

Moll schöpfte bei seiner Inszenierung aus dem Vollen und sorgte immer wieder für wunderschöne Wow-Effekte: bei der Kulisse, der raffinierten Beleuchtung, den traumhaften Kostümen und bei der Vielfalt der Darbietungen.

Der erste Teil des Abends versetzte die Gäste in die Pariser Oper. Dort lebt das Phantom - unglücklich verliebt in Christine. Reil und Hofbauer, bis vor Kurzem noch als Erstbesetzung der Christine in der Original-Tourneeproduktion unterwegs, sangen sich hier in die Herzen ihrer Zuhörer, ließen diese bei den erfolgreichen Hits "Denk an mich", "Die Musik der Nacht" oder "Mehr will ich nicht von dir" mitfiebern und am Glanz des Erfolgsmusicals teilhaben.

Genauso emotional berührten die durchdachten Choreografien der Ensembles: fröhlich, humorvoll, klassisch, sehnsüchtig, nachdenklich, herzig (vor allem die Ballett-Zwerge), traurig, verliebt. Es ist verblüffend, was Bewegungen auszudrücken vermögen.

Und genauso verblüffend, was für eine sportliche und konzentrierte Ausdauer vor allem Jenny Raaf und Dean Mihaljev - aber beispielsweise auch Janina Machulla aus dem zweiten Ausbildungsjahr - bewiesen. Sie schienen an sämtlichen tänzerischen Auftritten teilzunehmen, hatten dazwischen jeweils nur wenige Minuten Zeit, sich umzuziehen, stellten sich von der Bodenakrobatik bis zum Zehenspitzentanz jeder Herausforderung und schafften es dabei noch, das Publikum so anzulächeln, dass es natürlich und fröhlich aussah.

Den frenetischen Applaus am Ende hatten sich sämtliche Protagonisten der Gala absolut verdient.