Dies teilte die Krankenhaus-Gesellschaft des Landkreises am Donnerstag mit. Die Krankenhausgeschäftsführer hatten zusammen mit der Belegschaft sowie externen Beratern ein Konzept entwickelt, das die Kliniken stärker als bisher auf Sparkurs bringt. Ziel ist, bis zum Jahr 2018 eine Schwarze Null zu erreichen, damit der Landkreis nicht länger das jährliche Defizit der AFK übernehmen muss. Davon hängt nämlich das Finanzierungskonzept des Neubaus der Klinik am Eichert ab.

Die Kliniken seien auf gutem Weg. Jedoch müssten noch viele Maßnahmen intensiviert werden, betont der Medizinische Geschäftsführer, Dr. Jörg Noetzel. „Dazu bedarf es unter Beteiligung der Belegschaft eines weiteren Schrittes, den wir jetzt gehen werden.“ Um 2018 ein ausgeglichenes Ergebnis zu erzielen, gelte es, nicht nur die rund drei Millionen Euro Defizit abzubauen, sondern auch die jährliche Deckungslücke zwischen den Lohnsteigerungen und der Erhöhung des Budgets durch die Krankenkassen zu kompensieren, betont der Kaufmännische Geschäftsführer Wolfgang Schmid: „Dies sind derzeit immerhin knapp zwei Millionen Euro jährlich. „Healthcare“ werde ihre Arbeit weniger auf die Beratung, als auf die Umsetzung der „bereits identifizierten Maßnahmen“ konzentrieren, sagte Schmid.

So werde das WMC-Team auf Station mitlaufen, an Besprechungen teilnehmen, Gespräche mit Mitarbeitern führen und Analysen vor Ort durchführen, um durch Prozessoptimierungen die Personalproduktivität zu steigern. „Es gibt nicht die eine große Maßnahme, alle Bereiche müssen sich weiterentwickeln, jeder wird seinen Beitrag leisten“, erklärt Noetzel. Die WMC Healthcare GmbH ist eine auf das Krankenhaus- und Gesundheitswesen spezialisierte Unternehmensberatung mit Sitz in München, so die Klinikleitung.