Kreis Göppingen Wie gesund leben Kinder?

Dekanin Prof. Marita Kampshoff, Studiendekan Prof. Carl-Walter Kohlmann, Dr. Stefanie Meier und Rektorin Prof. Astrid Beckmann (von links). Foto: Privat
Dekanin Prof. Marita Kampshoff, Studiendekan Prof. Carl-Walter Kohlmann, Dr. Stefanie Meier und Rektorin Prof. Astrid Beckmann (von links). Foto: Privat
Kreis Göppingen / SWP 12.01.2012
Stefanie Meier entwickelt für ihre Doktorarbeit an der PH Schwäbisch Gmünd einen Fragebogen zur Erfassung des Gesundheitsverhaltens von Schülern im Alter von acht bis zwölf Jahren.

Bereits im Kindesalter werden Verhaltensweisen wie Zähneputzen erlernt und gefestigt. Eine frühe Förderung positiver Gesundheitsverhaltensweisen, z.B. das Aufsetzen eines Fahrradhelms beim Radfahren, ist von großer Bedeutung, da diese über die ganze Lebensspanne einen Einfluss auf die Gesundheit haben. Im Falle des Fahrradhelms liegt der Einfluss in der Verhütung von schweren Kopfverletzungen bei Unfällen mit dem Fahrrad. Fragebogenverfahren zur Erfassung von Gesundheitsverhalten bei Kindern sind rar.

Diese Lücke schließt die Doktorarbeit von Stefanie Meier. Die Psychologin entwickelte und erprobte einen Fragebogen und untersuchte das Gesundheitsverhalten von über 2500 Kindern zwischen acht und zwölf Jahren in den Bereichen Schutzverhalten, das Sicherheit im Straßenverkehr, Sonnenschutz und Zahnhygiene beinhaltet, und Ernährungsverhalten, beispielsweise der Ernährung in der Schule. Es zeigten sich deutliche Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen bezüglich ihres Gesundheitsverhaltens. Mädchen verhalten sich allgemein günstiger und weniger riskant als Jungen.

Der von Meier entwickelte Fragebogen kann in Forschung und Praxis zur Ermittlung des Gesundheitsverhaltens von Kindern eingesetzt werden, beispielsweise für Bedarfsanalysen bezüglich gesundheitsfördernder Interventionsprogramme an Schulen. Dr. Meier hat an der Universität Heidelberg Psychologie studiert und arbeitet seit 2006 in der Abteilung Pädagogische Psychologie und Gesundheitspsychologie von Prof. Dr. Carl-Walter Kohlmann an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd.

Ihre Schwerpunkte liegen im gesundheitspsychologischen Bereich. Sie war Mitarbeiterin im Projekt VEGIS (Vernetzte Gesundheitsförderung in der Schule) und beschäftigte sich insbesondere mit der Stressbewältigung übergewichtiger und adipöser Kinder, aber auch mit der Vernetzung gesundheitsfördernder Akteure in der Region Schwäbisch Gmünd.

Aktuell bietet sie vor allem Lehrveranstaltungen an der PH mit ihren Schwerpunktthemen an.