Unterricht WHG startet mit neuem Profilfach

Göppingen / SWP 20.07.2018

Nach den Sommerferien wird am Werner-Heisenberg-Gymnasium neben Spanisch und NwT (Naturwissenschaft und Technik)  auch das neue Profilfach IMP (Informatik, Mathematik und Physik) angeboten. Die Schülerinnen und Schüler können in Klasse 8 eines dieser drei Profilfächer wählen.

„Das Fach IMP stellt eine sinnvolle Ergänzung des Angebotes des  Werner-Heisenberg-Gymnasiums für Göppingens Schülerinnen und Schüler dar, die besonders in den Bereichen des strukturierten und problemlösenden Denkens begabt sind“, teilt der stellvertretende Schulleiter Claudius Bührle mit. „Unser naturwissenschaftlich starkes Gymnasium sieht im Profil IMP eine logische Fortführung der Bildungsplanreform.“

An allen Schulen beginnt in der Klasse 5 der Basiskurs Medienbildung und wird in Klasse 7 mit dem  Fach Informatik fortgesetzt. Das IMP-Profil baut ab der Klasse 8 auf diesen Grundkenntnissen auf und erweitert sie systematisch. Die Schwerpunkte des Profils liegen in der praktischen Anwendung von Programmiersprachen und der  Verknüpfung dieses Bereichs mit Inhalten aus der Mathematik und der Physik.

Das Werner-Heisenberg-Gymnasium verfüge über sehr gute Rahmenbedingungen, die im Zuge des Tablet-Projekts des Landes Baden-Württemberg und durch die Unterstützung der Stadt Göppingen in den vergangenen anderthalb Jahren geschaffen worden seien. „Das Thema der Digitalisierung wird an unserer Schule vorangetrieben, ohne die traditionellen Formen des Unterrichts zu vernachlässigen“, betont Bührle.

In der neuen gymnasialen Oberstufe (ab dem Schuljahr 2019/2020) haben Schüler, die das IMP-Profil gewählt haben, die Möglichkeit, durch die Wahl eines zweistündigen oder fünfstündigen Informatik-Kurses diesen Weg fortzusetzen. Die Jugendlichen erlangen durch IMP auch ein vertieftes und verbreitertes Wissen in den Fächern Mathematik und Physik, was zu einer soliden Basis für die fünfstündigen Leistungsfächer Mathematik und Physik im Rahmen der reformierten Oberstufe ab dem Schuljahr 2019/2020 führt, davon ist der stellvertretende Rektor überzeugt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel