Es bleibt ungemütlich im Kreis Göppingen: Auf einen verregneten Montag folgt ein nasser Dienstag, und auch in den nächsten Tagen wird es nicht wesentlich besser, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Lediglich am Mittwoch sind längere trockene Abschnitte zu erwarten, so die Meteorologen. Allerdings müsse auch mit einzelnen Gewittern und Starkregen gerechnet werden.

Göppingen

Nachts wird bei Temperaturen unter 10 Grad teilweise geheizt

Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 17 Grad auf der Alb und bis zu 21 Grad in den Niederungen. Nachts sinken die Werte unter 10 Grad ab, so dass in manchen Häusern oder Büros sogar wieder geheizt wird. Laut Prognosen dürfte die Schlechtwetterphase sogar über den Sommerbeginn am Samstag, 20. Juni, anhalten. Erst in der kommenden Woche ist eine allmähliche Besserung in Sicht.

Wäschenbeuren

Schafskälte und Regen bis über den 20. Juni hinaus

Das Phänomen ist in der Meteorologie als „Schafskälte“ bekannt und soll in Bergregionen wie den Alpen und der Schwäbischen Alb mit 89 Prozent Wahrscheinlichkeit irgendwann zwischen dem 3. und 20. Juni fast jedes Jahr eintreten. In extremen Höhenlagen sind dabei auch Schneefälle möglich. Seinen Namen hat der unangenehme Kälteeinbruch den Schafen zu verdanken, die zu diesem Zeitpunkt im Jahrmeist schon geschoren sind und daher erbärmlich frieren können. Muttertiere und Lämmer dürfen ihren Pelz daher meist bis mindestens Mitte Juni behalten.