Europäischen Komponisten und Kompositionen des 19. Jahrhunderts werden den Zuhörern bei den diesjährigen Sommernachtskonzerten des Göppinger Kammerchors geboten. Die Auftritte finden am Samstag, 25. Juni, um 20.15 Uhr in der Wallfahrtskirche Birenbach und am Sonntag, 26. Juni, um 19 Uhr in der Oberhofenkirche in Göppingen statt. Mit diesen Sommernachtskonzerten setzt der Göppinger Chor seine Zusammenarbeit mit Musikern aus der Region fort. In diesem Konzert spielt als Gast Eva-Maria Bredl auf der Harfe.

Obwohl die Komponisten und Kompositionen des 19. Jahrhunderts den Zuhörern weniger bekannt sein dürften, handelt es sich um anspruchsvolle und unterhaltsame Chorliteratur. Die Werke spiegeln das Wesen der Romantik wider. Leid und Leidenschaft liegen eng beieinander.

Josef Gabriel Rheinberger gehörte zu den erfolgreichen Komponisten seiner Zeit und ist dem Göppinger Kammerchor kein Unbekannter. In den „Waldblumen“ drückt er seine Freude an der Natur aus. Der schwedische Komponist Wilhelm Peterson-Berger steht in der spätromantischen Tradition. Sein Liedschaffen wurde geprägt von Edvard Grieg. Die „Acht Gesänge“ beschreiben die schwedische Natur. In seinen Chansons und Madrigalen, von denen der Kammerchor zwei zur Aufführung bringt, komponiert Reynaldo Hahn in der Art der alten Meister. Sein Thema ist das Leid, welches von der Leidenschaft verursacht wird. Die ganze Fülle eines südlichen Sommers ist in den „Jugoslawischen Folk-Songs“ von Matyas Seiber zu finden.

Dazwischen musiziert die Harfenstin Eva-Maria Bredl ebenfalls romantische Werke von John Thomas, Camille Saint-Saens, Felix Godefroid und des zeitgenössischen Komponisten David Watkins. Die Künstlerin legt ihren Schwerpunkt auf Kammermusik mit Harfe. Ihr besonderes Interesse gilt dabei seltenen Besetzungen wie Harfenduo Harfe mit Kontrabass und ausgefallenen Kompositionen für Harfe und Orgel.

Der Göppinger Kammerchor unter seinem Leiter Fabian Wöhrle musiziert immer wieder anspruchsvolle Literatur von weniger bekannten Komponisten. Dabei achtet er auf Homogenität und Intonationssicherheit. Mit großem Einfühlungsvermögen versucht er das Wesen der Musik zu ergründen und gemeinsam mit dem Chor umzusetzen.

In der Pause werden die Zuhörer zum Verweilen eingeladen bei sommerlichen Getränken und Gebäck.

Eintrittskarten für 12 Euro (Schüler und Studenten frei) gibt es bei Chormitgliedern, dem i-Punkt in Göppingen und der Baronner‘schen Apotheke in Bad Boll.