Präsentation Werbung in eigener Sache

Die Jugendgruppe des THW zeigt bei einer Übung, dass sie mit schwerem Gerät umgehen kann.
Die Jugendgruppe des THW zeigt bei einer Übung, dass sie mit schwerem Gerät umgehen kann. © Foto: Constantin Fetzer
Göppingen / Constantin Fetzer 16.04.2018

Es war kein Zufall, dass sich beim Tag der offenen Tür des Technischen Hilfswerks in Göppingen auch zahlreiche weitere Einsatzkräfte mit vielen Fahrzeugen und ihrem Equipment präsentierten: Polizei, Deutsches Rotes-Kreuz, die BRH-Rettungshundestaffel Mittlerer Neckar, die Bundeswehr und THW-Gruppen aus anderen Ortverbänden machten deutlich: Im Ernstfall wird gut zusammengearbeitet und alles steht bereit.

Im Fokus aber standen natürlich die Katastrophenschützer des THW selbst, deren Arbeit nicht nur die ganz großen Szenarien sind. Sei es Licht an einem Tatort in der Nacht, die Eigentumssicherung und provisorischer Ersatz für eine zerbrochene Scheibe nach einem Einbruch oder auch bei Unfällen: Das THW ist für große und kleine Einsätze gut ausgestattet. Davon konnten sich die zahlreichen Besucher überzeugen.

Für Kinder gab es eine Spielstraße, bei der sie verschiedene Übungen rund um den THW-Alltag absolvieren durften. Die Radlader, Bagger und hydraulischen Pumpen konnten auch die Erwachsenen ausprobieren und sie erhielten von den THW-Experten bereitwillig Auskunft. „Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz“, berichtet Tobias Vester, der beim THW unter anderem für die Helferwerbung und die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Es ist kein Geheimnis: Das THW wollte mit dem Tag der offenen Tür um aktive Unterstützer werben. Vor allem Erwachsene, die einen beruflichen Hintergrund im technischen Bereich haben, seien gefragt. Nachwuchs stehe zwar bereit, doch im aktiven Dienst freue man sich besonders über neue Helfer, die sich einbringen, berichtet Tobias Vester. Dort kann jeder und jede im Alter von 17 bis 65 Jahren mitmachen. Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich ehrenamtlich einzubringen: beispielsweise als Einsatzkraft, Kraftfahrer oder Radladerfahrer sowie auch im Bereich Verwaltung, Öffentlichkeitsarbeit, Koch, IT-Experte oder in der THW-Führungsgruppe.

Die Jugendgruppe indes sei mit gut 30 Mitgliedern zurzeit an der Kapazitätsgrenze, erklärt Jugendleiter Vincenzo Catapano – dort werden die Jugendlichen für den Dienst vorbereitet. Seit 40 Jahren gibt es die Jugendgruppe bereits. Wie fit die Buben und Mädchen sind, haben sie bei zwei Schauvorführungen gezeigt: Mit schwerem Gerät demonstrierten sie den Besuchern, wie eine Wand in einem eingestürzten Gebäude durchbrochen wird, um in einem dahinterliegenden Raum eine Person retten zu können. Auch wie in diesem Zusammenhang Wände provisorisch abgesichert werden, zeigte die Gruppe, die in den vergangenen Wochen dafür fleißig geübt hat.