„Greenwashing, also das Bemühen der Konzerne, ihr schmutziges Kerngeschäft hinter schönen Öko- und Sozialversprechen zu verstecken, ist erfolgreicher denn je“, heißt es in der Ankündigung zu „Die grüne Lüge – Weltrettung als profitables Geschäftsmodell“ am Mittwoch, 13. Februar. Zu Gast in der Veranstaltungsreihe „Quer denken ermöglychen“ ist die Münchner Wissenschaftsautorin Kathrin Hartmann, die um 19 Uhr in der Mensa des Mörike-­Gymnasiums in Göppingen ihr Buch vorstellt. Der Eintritt ist frei. Hartmann veranschaulicht, dass jenseits der grünen Scheinwelt die Zerstörung rapide fortschreitet. „Laut dem Global Foodprint Network lebt die Weltbevölkerung derzeit so, als hätte sie 1,6 Erden zur Verfügung. Würden alle auf der Welt so konsumieren, wie es Menschen in reichen Ländern wie Deutschland tun, bräuchte es 3,1 Erden, um den ,Bedarf’ zu decken“, ist in der Ankündigung zu lesen. Die Artenvielfalt nehme ab, Wälder schwänden, Emissionen stiegen, der Hunger wachse. „Alle wissen das. Trotzdem hält Greenwashing jedweder Aufklärung stand.“

Info Veranstaltet wird die Lesung in Zusammenarbeit des Mörike-Gymnasiums, der VHS, der Evangelischen sowie der Katholischen Erwachsenenbildung und der Initiative Eine Welt.