Neubau Sporthallen-Eröffnung in Süßen verschiebt sich

Der Sportboden in der neuen Sporthalle ist verlegt. Jetzt muss er noch versiegelt und liniert werden.
Der Sportboden in der neuen Sporthalle ist verlegt. Jetzt muss er noch versiegelt und liniert werden. © Foto: Giacinto Carlucci
Süßen / Joa Schmid 07.11.2018
Die Eröffnung der neuen Sporthalle in Süßen wird sich wohl bis ins nächste Jahr verschieben. Am Sportboden wird allerdings seit zwei Wochen gearbeitet.

Die Absage des Tages der offenen Tür, an dem die neue Süßener Sporthalle gleichzeitig mit der Kulturhalle hätte fertig sein sein sollen, ist jetzt vier Wochen her, doch im Innern des Neubaus wird noch immer gearbeitet.

Am Mittwoch mussten der TSV Süßen und der Turngau Staufen einen am 17. November geplanten Staufen-Tobe-Tag absagen und ihn aufs nächste Jahr verschieben.

Die Kultur- und Sporthalle, die sich die Stadt Süßen rund 13 Millionen Euro kosten lässt, ist nur zum Teil fertig, wie Bürgermeister Marc Kersting bestätigt. Zwar ist die Berliner Spezialfirma, die die Stadt mit der Einrichtung des 130 000 Euro teuren Sportbodens hängen ließ, „guter Dinge“, wie  Kersting betont, dennoch rechnet auch der Rathauschef nicht mit einer Eröffnung der Sporthalle vor dem nächsten Jahr.  „Es ist überaus ärgerlich, dass das schon so lange geht. Die wissen doch was für ein Chaos sie hinterlassen“, schimpft Kersting.

Mehr zum Thema lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der NWZ oder im E-Paper.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel