Ohne weitere Diskussionen stimmten die Mitglieder des Verwaltungs- und Finanzausschusses sowie des Ausschusses für Umwelt und Technik  des Göppinger Gemeinderates in einer gemeinsamen Sitzung der von der Stadtverwaltung vorgeschlagenen Veränderung im Gewerbegebiet Ursenwang-Nord zu.

Eine Firma aus der Region plant eine Ansiedlung ihres Unternehmens auf dem städtischen Grundstück an der Wendeplatte der Wankelstraße. Nach Informationen der NWZ handelt es sich um die Baufirma Heim. Dafür sei eine Neuaufteilung der überbaubaren und nicht überbaubaren Grundstücksflächen, der zugeordneten Ausgleichsflächen sowie eine Anpassung des Geländes notwendig, heißt es in der Begründung. Dies erfordert die Änderung des   Bebauungsplans. Das Plangebiet umfasst 2,9 Hektar. Die Ausschussmitglieder zeigten sich erfreut, dass das Grundstück künftig sinnvoll genutzt werden wird.

Zur ökologischen Auswirkung heißt es in der Gemeinderatsvorlage, der das Gesamtgremium noch zustimmen muss: „Durch die Planänderung entsteht kein Eingriff in Natur und Landschaftsbild. Das entfallende Pflanzgebot wird an anderer Stelle kompensiert, indem bisherige Gewerbefläche als private Grünfläche festgesetzt wird. Zudem werden fünf zusätzliche Bäume vorgesehen. Weitere Ausgleichsmaßnahmen sind nicht erforderlich.“