Was wird wo gemacht?

SWP 26.04.2013
Die Kinderspielzonen in der Mittleren Karlstraße sollen "zum grünen ruhigen Treffpunkt in der Innenstadt für Familien und Senioren" werden.

Es werden neue Spielgeräte und -skulpturen aufgestellt und Sitznischen gestaltet. Die Pflanzen werden ergänzt, der Belag erneuert.

Im Hammerpark in Faurndau wird der Spielplatz an den neuen Bachlauf angepasst und mit Holzelementen gestaltet. Der Spielplatz wird vom Kindergarten in der Sommerhalde mitbenutzt.

Im Jebenhäuser Wasen im Gebiet Vorderer Berg ist der Spielplatz in den Jahren 2005 und 2011 teilweise erneuert worden. Jetzt wird der wenig attraktive Sandspielbereich mit einbezogen.

Bei der Blumhardt-Grundschule in Jebenhausen wird das Freiraumkonzept verwirklicht. Damit reagiert die Stadt auch auf neue Nutzungen, die bewirken, dass die Kinder sich länger dort aufhalten: verlässliche Grundschule, Musikschule, Jugendbücherei, Müttertreff.

Im Neubaugebiet Kirchenäcker wird für allein 60 000 Euro ein neuer Spielplatz gebaut. Er wird 650 Quadratmeter groß sein und sich an den Bedürfnissen von Kindergarten- und Grundschulkindern ausrichten.

Am Spielplatz Schockensee Süd bei den Barbarossa-Thermen wird die vorhandene Kletterkombination ersetzt.

Auf dem Spielplatz Herbert-C.-Hoover-Straße wird die Rutsche ersetzt.

Am Spielplatz Lehrersgärten im Reusch wird der Kletterturm für Kleinkinder neu gebaut.