Warum fällt für das Festival "Doom Shall Rise" der Vorhang?

SWP 26.04.2013

Im Jahr 2003 wurde das Festival "Doom Shall Rise" in der Göppinger Chapel aus der Taufe gehoben. Das Ziel: Doom, die kleine, oft vernachlässigte Spielart des Heavy Metals, sollte bekannter werden. "Dazu konnten wir entscheidend beitragen und sind stolz darauf", betonte Jochen Fopp vom Label "Mirror of Deception", neben Frank Hellweg ("Well of Souls") der Organisator des Festivals. "In den vergangenen Jahren gab es eine rasante Entwicklung", erklärt Fopp das jetzige Festival-Aus, "es gibt eine unüberschaubare Zahl an neuen Bands in aller Welt, andere Festivals, die unserem Beispiel gefolgt sind, und es fand eine zunehmende Kommerzialisierung der Szene statt." Dies sei eine Entwicklung, "die wir nicht in allen Konsequenzen mitgehen können und wollen".

Hinzu kämen Veränderungen im Privatleben der beiden Organisatoren, die nicht mehr die Möglichkeit sehen, "den immer größer werdenden organisatorischen Aufwand weiterhin zu bewältigen".

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel