Göppingen / Dirk Hülser  Uhr
Die Backstreet Boys sind auf Deutschland-Tour. Vor 23 Jahren herrschte bei einem Konzert in Göppingen Ausnahmezustand mit 300 verletzten Fans. Dort traten sie als Vorband von DJ Bobo auf.

Backstreet wer? Die meisten Leute wussten an jenem 1. April 1996 nichts mit dem Namen der amerikanischen Gruppe Backstreet Boys anzufangen. Wie auch? Das erste Album der späteren Superstars sollte erste einige Wochen später erscheinen, lediglich zwei Singles landeten im September und Februar in den Top Ten der deutschen Charts. Doch das war genug, um unter weiblichen Teenagern einen kleinen Hype zu entfachen. Die erfolgreichste Boygroup der Welt ist wieder einmal zu einer Comeback-Tour durch Deutschland, in Hannover ging es los – Göppingen stand seit 23 Jahren nicht mehr auf dem Tourplan.

Als die fünf Teenie-Schwärme Mitte der 1990er Jahre ihre ersten Auftritte in Deutschland hatten, kannte noch kaum jemand die Bezeichnung Boyband. Mittlerweile sind die Jungs von damals Familienväter, aber auf der Bühne immer noch umschwärmt.

Backstreet Boys Tour: Vor 23 Jahren in Göppingen

Aus dem kleinen Hype war am 1. April 1996, es war ein Montag, auf der fünften Station der Tour in Göppingen bereits eine große Hysterie geworden. Obwohl die smarten Jungs aus den USA nur im Vorprogramm von DJ Bobo auftraten, kamen die meisten Zuschauerinnen wegen ihnen – und Göppingen schaffte es noch am selben Abend bundesweit in alle Nachrichtensendungen: „300 verletzte Mädchen“, tickerten die Agenturen, rund um die damalige Hohenstaufenhalle herrschte Ausnahmezustand.

„Kollektiver Kreislaufkollaps“ bei Konzert

„Kollektiver Kreislaufkollaps“, titelte die NWZ damals, sprach von „Massenhysterie“ und „Kinderwahnsinn“. Das war nicht übertrieben. 4000 Besucher in der Halle, 500 kreischende Mädchen an den Absperrgittern am Hinterausgang – die Sicherheitskräfte hatten alle Hände voll zu tun. Die Veranstalter hatten die Situation hoffnungslos unterschätzt, schon  vor 20 Uhr war klar, die 30 Rotkreuz-Helfer reichen bei Weitem nicht.

Erkennen Sie sich auf einem der Fotos wieder? Waren sie 1996 dabei? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte und wie das war, damals, als Fan der Backstreet Boys.

Später zucken unzählige Blaulichter durch die Nacht, eine endlose Kolonne Einsatzfahrzeuge kommt auf der Lorcher Straße aus Richtung Sternkreuzung. Es ist die Schnelle Einsatzgruppe des DRK, die aus Geislingen angefordert wurde. Für unwissende Passanten erinnert die Szenerie an ein schweres Unglück, einen Katastropheneinsatz. Immer wieder muss die Straße gesperrt werden. Mehrere Notärzte sind jetzt vor Ort, selbst die Wasserwacht muss aushelfen, auch die Feuerwehr ist präsent. 14 Polizisten müssen alleine den Hinterausgang sichern und dafür sorgen, dass die Absperrgitter nicht umstürzen.

An der Halle spielen sich dramatische Szenen ab. „Wo ist meine Tochter? Ich muss da rein“, fleht eine Frau einen Ordner an. Der versucht, den ohrenbetäubenden Lärm zu übertönen: „Sie können da nicht rein, sehen Sie nicht, was hier los ist?“ Die Frau ist nicht die einzige verzweifelte Mutter, die auf der Suche nach ihrem Kind umherirrt.

Auf Turnmatten liegen kollabierte Fans

Unterdessen im Untergeschoss der Halle: Es herrscht gespenstische Stille, nur die knappen Kommandos der Sanitäter und der Notärzte sind zu hören. Ständig tragen Helfer neue Mädchen in die Katakomben, es wird eng. Auf Turnmatten liegen kollabierte und dehydrierte Opfer, das Stuhllager wird zum Lazarett hergerichtet, Ärzte legen Infusionen und quetschen sich mit Herz-Kreislauf-Sets an den Verletzten vorbei.

Oben zerren Ordner ein ohnmächtiges Mädchen nach dem anderen über die Gitter vor der Bühne. Die wird jetzt in gleißendes Licht getaucht. Es geht los. Nick, Kev, Brian, A.J. und Howie sind da, leibhaftig, und singen „We’ve got it goin’ on“. Nur verstehen kann es niemand – die Mädchen sind lauter.

Die Backstreet Boys haben für 2019 eine große Tour angekündigt. Auch in Deutschland treten sie auf. Im Gepäck: ihr neues Album „DNA“.

Backstreet Boys 23 Jahre später wieder auf Deutschland-Tour

Am Dienstag startet die große Comeback-Tour der Backstreet Boys. 23 Jahre nach dem Konzert in Göppingen, tourt die Boyband wieder durch Deutschland. Die Tour startet in Hannover und endet am 20. Juni in Köln. Tickets gibt es leider keine mehr - die Tour ist restlos ausverkauft.

Das könnte dich auch interessieren:

Account-Sperrung und Tränen: Am Wochenende durchlebte Ex-GNTM-Kandidatin Vanessa ein regelrechtes Instagram-Drama. Wie sie danach mit ProSieben abschließt, erfahrt ihr hier.

DJ Bobo erinnert sich an die Tournee und Göppingen

In seinem Buch „Popstar: Der ganz normale Wahnsinn“ (2016) erinnert sich DJ Bobo an die Tournee: Zu Beginn hätten zehn Fans vor dem Hotel gestanden. „Acht waren von mir.“ Täglich sei die Popularität der Backstreet Boys gestiegen, „von Suhl über Fürth, Göppingen und Bernburg“. Am Ende der Tournee standen in Höver 300 Mädchen vor dem Hotel: „Meine acht Fans konnte ich nicht mehr erkennen“, schreibt der Schweizer Musiker. „Die anderen 292 kreischten sich für die Backstreet Boys in die Bewusstlosigkeit.“ Er meint: „Die fünf waren genau das, worauf Europas Mädels gewartet hatten.“ dh