Kreis Göppingen Von Tüftlern im Stauferland

Die Artikel in der neuen Ausgabe des Standortmagazins "Wir im Stauferland" stoßen auf großes Interesse. Foto: Staufenpress
Die Artikel in der neuen Ausgabe des Standortmagazins "Wir im Stauferland" stoßen auf großes Interesse. Foto: Staufenpress
SWP 21.04.2012
Zum achten Mal hat die NWZ die starken Seiten des Landkreises im Standortmagazin "Wir im Stauferland" zusammengefasst. Heute liegt das 68-Seiten-Heft der Zeitung bei.

Der Landkreis Göppingen bietet viel - doch nur wenige wissen davon. Mit dem Standortmagazin "Wir im Stauferland", das seit 2009 zwei Mal jährlich erscheint, sollte sich das ändern. In dem Heft greift die Redaktion stets Themen auf, mit denen der Landkreis auf sich aufmerksam machen kann und die beispielgebend sind. Nicht anders in der heute vorliegenden achten Ausgabe des Standortmagazins. Es ist den Tüftlern im Stauferland gewidmet, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen für Furore sorgen. Nicht erst seit heute wird im Landkreis geforscht und entwickelt. Das Magazin erinnert auch an die Erfindungen, die von hier den Siegeszug um die Welt antraten. Zum Beispiel die Modelleisenbahn oder das Papiertaschentuch. Welche Förderungen Betriebe für Forschung und Innovation erhalten können, verrät im Interview Wirtschaftsförderer Reiner Lohse.

Doch nicht nur mit Forschung und Wirtschaft befasst sich die neue Ausgabe des Standortmagazins. Auf den Gesundheitsseiten geht es um sanfte Töne für die Seele, das Nachtleben im Stauferland wird im Themenbereich Tourismus abgehandelt. Dass Straußenfleisch schon in vielen Restaurants auf die Teller kommt, wird im Bereich Gastronomie berichtet. Nicht vergessen worden, sind im "Kulturteil" der Ausblick auf die Stauferfestspiele und ein Beitrag über das Stadtjubiläum in Schwäbisch Gmünd, das mit der Staufersaga gefeiert wird.

Für sportinteressierte Leser gibt es u.a. Beiträge über das Fitness-Training der Bundesligahandballer von Frisch Auf Göppingen und über die hochmotivierten Fechter aus dem Landkreis. Den das Magazin abschließenden Fragebogen beantwortet dieses Mal der Pionier der Mikrofotografie, Manfred Kage, der im Juni den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photograpie erhält.

Info Das Magazin "Wir im Stauferland" erreicht auch zahlreiche Medienschaffende, Meinungsmultiplikatoren und Entscheider in der Region und in ganz Deutschland.