Programm Von Kleinkunst bis Kindertheater

„LaLeLu“ biete mit „flammender Leidenschaft und schrankenloser Liebe zur Musik“ am 9. November „Die Schönen und das Biest“, heißt es von der Göppinger Kulturinitiative.
„LaLeLu“ biete mit „flammender Leidenschaft und schrankenloser Liebe zur Musik“ am 9. November „Die Schönen und das Biest“, heißt es von der Göppinger Kulturinitiative. © Foto: Odeon
Göppingen / SWP 04.09.2018

Allein schon durch seine beiläufigen Zwischenakkorde auf dem Keyboard und den auf satirisch-präzise Art zum Ausdruck gebrachten Sprachwitz rufe Sebastian Nitsch Erinnerungen an Hanns Dieter Hüsch wach, heißt es in der Ankündigung von Odeon für die neue Saison. Mit seinem Programm „Hellwachträumer“ eröffnet der Träger des Prix Pantheon am 15. September die Odeon-Herbstsaison.

Mit seinem Programm „Wenn Frauen fragen“ war Horst Schroth bereits 2008 auf der E-Werk-Bühne. Doch im Laufe der Zeit seien auf den mit Kabarettpreisen überhäuften Männerversteher so viele neue Fragen eingeprasselt, dass es am 6. Oktober mit „Wenn Frauen immer weiter fragen“ ein „Update für Fortgeschrittene“ geben wird,  kündigt der Veranstalter an.

Einen Abend „voll intelligenter Unverschämtheit und unwiderstehlicher Dreistigkeit“ verspreche Musik-Kabarettistin Sarah Hakenberg eine Woche später,  13. Oktober, mit „Nur Mut!“. Die Veranstaltung wird auch an die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts in Deutschland vor 100 Jahren erinnern, findet sie doch in Kooperation mit dem Kreisfrauenrat und der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises statt.

„Bewaffnet mit Zither, Bariton und spitzer Feder möchte Josef Brustmann, Träger des Deutschen Kabarettpreises, gegen das immer früher beginnende Weihnachtsgetümmel zu Felde ziehen“, so die Pressemitteilung von Odeon. Aber so ganz kann er sich dem mitunter absurden Christkindl­zauber wohl nicht entziehen, gibt er sich doch am 7. Dezember „Gans weihnachtlich“.

Mit ihrer Jubiläumsshow „Es lebe die Stimme!“ werden die fünf Sänger von Viva Voce allein durch ihre A-cappella-Lautmalerei nicht nur ein ganzes Orchester ersetzen, sondern am 22. September mit dem Odeon-Publikum auch das 20-jährige Bestehen der Bühne feiern. Und weil A-cappella im Alten E-Werk beim Publikum ausgesprochen gut ankomme, werde die Gruppe „LaLeLu“ mit „flammender Leidenschaft und schrankenloser Liebe zur Musik“ am 9. November ihr Erfolgsstück „Die Schönen und das Biest“ zum Besten geben.

„Ihr lebendiges und kraftvolles Spiel wurde immer wieder von ungestümem Publikumsjubel begleitet“, stand vor vier Jahren in der NWZ über den Konzertauftritt von Foaie Verde geschrieben. Und auch dieses Mal, am 15. Dezember, dürfte die Gruppe mit ihrer emotionsgeladenen Balkan-Musik Garant sein für allerbeste Stimmung, heißt es in der Pressemitteilung.

Nicht minder stimmungsvoll  sei das Odeon-Jazzprogramm – wie immer in Kooperation mit dem städtischen Kulturreferat. „Seine virtuose Technik, sein Gehör und Gespür für grandiose Harmonien, haben Christof Lauer zu einem der gefragtesten Jazzsaxophonisten Europas gemacht.“ Mit seinem Trio ist er am 28. September zu Gast.

Als einen ihrer „favorite musicians“ preist Odeon auf seiner Internetseite Ketil Bjornstad. Der in Oslo geborene Pianist wird denn auch am 19. Oktober durch seinen Interpretationsstil zum Ausdruck bringen, dass er „einer der bedeutendsten Vertreter des modernen Jazz ist“, wie in der Ankündigung der Göppinger Kulturinitiative zu lesen ist. „Interaktiv, lebendig und zugleich immer fein austariert: Das Jochen-Rueckert-Quartet.“ Dem Publikum wird für den 17. November ein gediegen-anspruchsvoller  Jazz-Abend angekündigt.

Unter der Regie von Thomas Faupel werden im Odeon-Kulturcafé am 14. Oktober „4 Jahreszeiten“ aufgeführt – ein Stück für Sprecherchor mit Musikeinspielungen von Antonio Vivaldi.“

Mit dem vom Novalis-Eurythmic-Ensemble aufgeführten norwegischen Volksmärchen „Östlich der Sonne, westlich vom Mond“ eröffnet das Odeon-Kindertheater am 21. Oktober die Herbstsaison. Die wunderbar gestalteten Figuren des Moussong Theaters spielen am 18. November die „Geschichte von der kaputten Uhr“, derweil am 9. Dezember auf abenteuerliche Art Herr Wunderlich für den erkrankten Nikolaus einspringen soll. Mit „Krallen, Fell, Federn, Tierkonzert und Räubergesang“ bringt das „theater mimikri“ am 18. Dezember in der Stadthalle die „Bremer Stadtmusikanten“ auf die Bühne.

Der bekannte Spruch „ein guter Schluss ziert alles“ könnte auch auf die letzte noch zu nennende Saison-Aufführung zutreffen: In einer Koproduktion mit dem Theaterhaus Stuttgart und zusammen mit dem städtischen Kulturreferat wird am 30. November die dem Odeon-Publikum über viele Jahre hinweg bekannte Schweizer Schauspielerin Gardi Hutter mit ihrem komischen Theaterstück „Gaia Gaudi“ zu Gast sein. Die jüngst im Fernsehen gezeigten Ausschnitte der Theaterhaus-Premiere deuteten unschwer auf ein grandioses Clowntheater-Ereignis hin, so die Ankündigung von Odeon.

Eintrittskarten vorab kaufen

Vorverkauf Tickets im Vorverkauf gibt es im Kunsthaus Frenzel am Göppinger Spitalplatz, Tel. (07161) 96 93 73. Am Veranstaltungstag sind Kartenreservierungen jeweils ab 17 Uhr möglich unter Tel. (07161) 70 94 2.

Internet Weitere Details sind unter www.odeon-goeppingen.de zu finden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel