Göppingen Von "O Haupt voll Blut und Wunden" bis "Halleluja, heut ist ein Fest"

MARCUS ZECHA 27.03.2013
Einige musikalische Perlen sind an den Feiertagen wieder in den Kirchen in und um Göppingen zu hören. Hier eine Auswahl besonders gestalteter Gottesdienste zwischen Gründonnerstag und Ostermontag.

Die musikalischen Gottesdienste in den katholischen Gemeinden St. Maria und Christkönig beginnen am Gründonnerstag. Ab 19.30 Uhr begleitet die von Kirchenmusikdirektor Thomas Gindele geleitete Göppinger Männerschola den Gottesdienst in St. Maria mit feierlichen Gesängen. Teile der "Missa quadragesima" des Zeitgenossen Petr Eben, eine Miserere-Vertonung von W.A. Mozart sowie ein "Ubi caritas" des Eichstätter Domkapellmeisters Christian Heiß werden vom Männerensemble gesungen, begleitet von Rainer Maria Rückschloß an der Orgel.

An Karfreitag steht eine Johannespassion von Winfried Nowak im Zentrum der Liturgie ab 15 Uhr in St. Maria. Ein Vokalensemble des chor pro musica wird dieses A-Cappella-Werk im Rahmen des Gottesdienstes singen. Außerdem erklingen Motetten von Antonio Lotti und dem Göppinger Komponisten Johannes Feyhl, der im 19. Jahrhundert unter anderem den Göppinger Liederkranz leitete.

In der Feier der Osternacht am Karsamstag, 22.30 Uhr, in St. Maria wird der Gospelchor Sparkling Joy mit Band für rhythmischen Schwung sorgen. Dieser Gottesdienst, der im Kerzenschein beginnt und durch das Lichtsymbol geprägt ist, erfährt eine besondere Gestaltung mit österlicher Gospelmusik und neuen geistlichen Liedern.

Der chor pro musica, die Göppinger Männerschola sowie Projektsänger gestalten den Festgottesdienst am Ostersonntag ab 11 Uhr in der Christkönigskirche mit. W. A. Mozarts "Orgelsolomesse", KV 259. Ein Orchester, dem Silke Maurer als Konzertmeisterin vorsteht, begleitet den Organisten Rainer Maria Rückschloß.

Ebenfalls am Ostersonntag, 19 Uhr, in St. Maria beschließt die Männerschola mit einer feierlichen Vesper den Tag. Psalmgesänge stehen dabei im Mittelpunkt. Der Kinderchor St. Maria und Christkönig hat seinen Auftritt am Ostermontag. Unter Leitung von Kirchenmusikerin Katrin Köble führen die Kinder im Rahmen des Gottesdienstes ab 11 Uhr in Christkönig das Ostermusical "Halleluja, heut ist ein Fest" von Gabriele Weißbach auf. Die instrumentale Begleitung übernehmen Agnes und Thomas Gindele (Flöte und Klavier).

Auch die evangelische Gesamtkirchengemeinde bietet an den Feiertagen zahlreiche musikalische Gottesdienste und Konzerte. Am Karfreitag findet ab 15 Uhr in der Oberhofenkirche ein Kantatengottesdienst zur Todesstunde Jesu statt. Zur Aufführung gelangt die Kantate "O Haupt voll Blut und Wunden" von Max Reger. Ausführende sind Miriam Burkhardt (Sopran), Johanna Wiebusch (Alt), Dorothée Royez (Violine), Kirsty Wilson (Oboe), Bertram Geiger (Orgel), Kirchenchor und Concerto Vocale der Göppinger Kantorei. Die Leitung hat Klaus Rothaupt.

Am Ostersonntag ist um 10 Uhr ebenfalls in der Oberhofenkirche ein Kantatengottesdienst mit der Bach-Kantate BWV 4 "Christ lag in Todesbanden". Die Ausführenden sind Miriam Burkhardt (Sopran), Johanna Wiebusch (Alt), Steffen Barkawitz (Tenor), Stefan Geyer (Bass), Concerto Vocale und das Collegium Musicum der Göppinger Kantorei unter Leitung von Klaus Rothaupt.

In der Michael-Kirche der Christengemeinschaft in Faurndau wird am Karfreitag ab 15.45 ein Projektchor unter der Leitung des Niederländers Christiaan Boele aufgeführt, die selten zu hörende Johannespassion von Leonard Lechner (1550-1606). Die a-capella Vertonung des Stuttgarter Kapellmeisters gilt als ein Meisterwerk der alten Musik und als Vorläufer der Passionen von Schütz und Bach. Der etwa 40-köpfige Projektchor wird gesanglich angeleitet im Sinne der "Schule der Stimmenthüllung" nach der Schwedischen Sängerin Valborg Werbeck-Svärdström.

Ebenfalls in Faurndau, diesmal in der Stiftskirche, findet an Karfreitag ab 19.30 Uhr ein Passionskonzert statt. Das Ensemble Concerto Festivo unter Leitung von Gerald Buß wird mit Gundula Peyerl (Sopran) und Kirsty Wilson (Oboe) das "Stabat Mater" von Luigi Boccherini (1743-1805) aufführen. Die mittelalterliche Dichtung reflektiert im Gebet das Leiden der Mutter Christi am Fuß der Kreuzes. Boccherini gründet Dramatik und Expressivität der Textgestaltung auf eine durchweg anmutige Melodik. Gegliedert und ergänzt wird das "Stabat Mater" mit Sopranarien aus J. S. Bachs Matthäus-Passion. Karten gibt es unter Telefon: (07161) 2 41 84, bei der NWZ, beim i-Punkt im Göppinger Rathaus und an der Abendkasse.