Kreis Göppingen Viele winterbedingte Staus und Unfälle auf den Straßen

Kreis Göppingen / ARND WOLETZ 26.03.2013
Der Winter hat den Landkreis fest im Griff und sorgte am Montag für viel Schnee-Unfälle. Dagegen wurden einige Frühlingsaktivitäten schockgefrostet. Der Dauerwinter hinterlässt Spuren in der Krankheitsstatistik.

Querstehende Lastwagen an den Steigen und viele Unfälle auf glatten Straßen. Eine knappe Woche vor Ostern war das am Montag auch im Landkreis Göppingen nocheinmal bitterer Alltag. An den Steilstrecken kam es immer wieder zu kurzfristigen Behinderungen, bestätigte Polizeisprecher Rudi Bauer. Die Unfälle gingen allerdings meist glimpflich aus.

Auf dem Dach landete gegen 6.50 Uhr der Opel eines 53-jährigen Fahrers zwischen Wangen und Unterberken. Er war zuvor ins Schleudern geraten, von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Gegen 4.30 Uhr schlidderte ein Audi auf der Messelbergsteige bei Donzdorf in die Leitplanken. In Bad Boll rutschte ein 46-jähriger BMW-Fahrer mit seinem Auto inklusive Anhänger auf einen haltenden Opel. Mehrere Totalschäden gab es am Morgen auf der Autobahn nahe Aichelberg.

Gegen 5.50 Uhr kam ein 22-jähriger in seinem Audi beim Fahrstreifenwechsel auf Höhe des Parkplatzes "Urweltfunde" ins Schlingern. Der Wagen überschlug sich und kam im angrenzenden Acker zum Stehen. Der 22-jährige wurde leicht verletzt. Zwischen Aichelberg und Gruibingen rutschte kurz nach 2 Uhr ein Lastzug in die Leitplanken. Ein 41-jähriger Fahrer verlor eine Viertelstunde später die Kontrolle über seinen Kleinlaster, der total beschädigt wurde. 10 000 Euro Schaden an seinem Mercedes verursachte gegen 4.55 Uhr ein 41-Jähriger auf der Fahrt von Aichelberg nach Gruibingen. Gegen 9 Uhr verlor schließlich ebenfalls beim Überholen ein 21-Jähriger die Kontrolle über seinen Renault. Das Auto schanzte über eine kleine Böschung und prallte gegen die Leitplanken.

So mancher Autofahrer hat schon die Sommerpneus aufgezogen, sagte Rudi Bauer, Sprecher der Göppinger Polizeidirektion. Das milde Wetter vor kurzem hatte viele Autofahrer dazu verleitet.

Weniger heiß her ging es am Montag auf dem Marktplatz, wo statt des "Göppinger Frühling" eher Weihnachtsmarkt-Stimmung herrschte. Das Riesenrad drehte sich zwar tapfer, die Gondeln transportierten aber meist nur eine Ladung Schnee. Die Passanten huschten mit hochgezogenem Kragen vorbei. Eine handvoll Jugendlicher kreischte zwar vergnügt im Fahrgeschäft "Comic Trip". Doch das war die Ausnahme, bestätigte der Karussellführer, der in seinem gut geheizten Kassenhäuschen gemütlich einen Film schaute.

Am Montag begann im Kreis Göppingen übrigens auch die Frühjahrs-Grüngutabfuhr. In Hohenstaufen, Ottenbach und Bartenbach suchten die Mitarbeiter der Entsorgungsfirmen nach Grüngut unterm Schnee. "Es wird jetzt eben abgeholt, was im Winter an Baumschnitt anfiel", erklärte eine Mitarbeiterin des Abfallwirtschaftsbetriebs den Termin, räumt aber ein "Wenn wir das gewusst hätten, hätten wir eine Woche später angefangen".

Wer übrigens über den späten Schnee lamentiert, dem nimmt Martin Melber von der Stöttener Wetterstation den Wind aus den Segeln. Dieses Wetter sei für Ende März gar nichts besonderes. Durch den Sonnenmangel werde dieser Winter wohl von vielen Menschen als besonders lang und hartnäckig wahrgenommen. Die nächsten Tage wird es ungemütlich bleiben. Ende der Woche könnte zumindest etwas milder werden- vielleicht endgültig.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel