Göppingen Viel Müll beim Abfischen im Barbarossasee

Göppingen / Iris Ruoss 11.11.2018
Ders Barbarossa- und Österbachsee wurden abgefischt. Der Uhinger Fischereiverein hatte alle Hände voll zu tun.

Am späten Vormittag steht Thomas Rupp ganz entspannt am Göppinger Barbarossasee und beobachtet die Wasserfläche. Der Wasserstand ist schon niedrig. „Rund 4000 Kubikmeter Wasser fasst der See“, sagt der Vorsitzende des Fischereivereins Uhingen, der von der Stadt mit dem Abfischen des Barbarossa- und Österbachsees beauftragt worden ist. Vor vier Jahren wurde letztmals abgefischt, jetzt war es an der Zeit, die Seen wieder auf Vordermann zu bringen.

Lesen Sie mehr darüber in unserer NWZ-Ausgabe vom Montag

Das Abfischen der Seen erfolgt im vier- bis achtjährigen Turnus, um das ökologische Gleichgewicht herzustellen und einen Überbesatz zu verhindern. Außerdem müssen die Gewässer von Schlamm und Unrat befreit werden, um ein Kippen in den Sommermonaten zu verhindern.

Der Fischereiverein Uhingen wurde 1955 gegründet und hat 170 Mitglieder sowie eine Jugendgruppe mit 20 Mitgliedern. Gefischt wird im Uhinger Epplesee, im Adelberger Herrenbachstausee, einem Donaustausee bei Lauingen mit zugehörigen Entwässerungsgräben und der Brenz. Jährlich wird ein Vorbereitungslehrgang für die ­Fischereiprüfung gemacht. Drei Ausbilder und zwei Ausbildungsleiter sind dafür da.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel