Göppingen Versunkene Kathedrale am Piano

Göppingen / SWP 12.01.2012
Im Rahmen der Meisterkonzerte des Kulturkreises Göppingen gastiert der russische Pianist Igor Levit morgen in der Stadthalle Göppingen. Zu hören sind Werke von Tschaikowsky und Debussy.

Das Konzert in der Stadthalle ermöglicht die Begegnung mit einem ungewöhnlichen Künstler. Igor Levit, 1987 im russischen Nowgorod geboren, trat bereits im Alter von sechs Jahren als Solist in einem Orchesterkonzert in seiner Heimatstadt auf. Wenig später kam er mit seiner Familie nach Deutschland. Seine pianistische Ausbildung erhielt er an der Hochschule in Hannover bei Karl-Heinz Kämmerling. Mehr als die Aufzählung zahlreich gewonnener bedeutender Wettbewerbe und Berichte über umjubelte Konzerte weltweit sagt über ihn eine Besprechung in der FAZ: "Dieser junge Mann hat nicht nur das Zeug, einer der großen Pianisten dieses Jahrhunderts zu werden. Er ist es schon."

Eine ungewöhnliche Programmzusammenstellung gibt dem Abend zusätzlich den Rang des Außergewöhnlichen. Im ersten Teil ist der Zyklus "Die Jahreszeiten" von Tschaikowsky zu hören. Der Titel trügt, denn vertont sind sämtliche zwölf Monate eines Jahres. Geschlossen begegnet man dem Werk so gut wie nie im Konzertsaal. Seine intimen Klangbilder zeigen über weite Strecken die unverwechselbare Melodik und Harmonik des Komponisten. Die "Barkarole" und die "Troika-Fahrt" gehören zu oft gespielten Zugabestücken.

Der zweite Teil des Abends vermittelt mit dem ersten Heft der 24 Préludes von Debussy die Faszination impressionistischer Klaviermusik. Die zwölf Stücke gehören zu den Gipfelwerken der gesamten Klavierliteratur. Ihre Titel sind jeweils als "Anmerkungen" am Ende einer Komposition vermerkt. In krassem Wechsel stehen etwa das hochvirtuose Prélude "Was der Westwind gesehen hat" neben der Vision einer "Versunkenen Kathedrale". Debussy zaubert auf dem Klavier Klangfarben, die bis dahin unbekannt waren.

Info Das Konzert beginnt um 20 Uhr. Bereits um 19.30 Uhr führt Wolfram Hosch vom Kulturkreis im Bistro der Stadthalle in das Programm des Abends ein. Karten gibt es beim i-Punkt im Rathaus, Telefon: (07161) 650-293, und an der Abendkasse.