Kunst Vernissage: Wasserfelder und Inselfluten

Göppingen / SWP 27.07.2018

Inmitten von Meereswellen und umspült von frischer Brandung – bei der Ausstellung „Wasserfelder und Inselfluten“ tauchten Besucher ins kühle Nass. Mit rund 50 Gästen wurde die Ausstellung der Waiblinger Künstlerin Sabine Zimmermann im Christophsbad eröffnet.

Inspiriert durch Bilder und „Wasser“, gelang dem Schlossbergtrio mit Herbert Federsel und Johannes Weigle eine fulminante Klangimprovisation zu Textpassagen, die die Besucher in meditative Stimmung versetzte und mit dem Zuwasserlassen eines Metall-Schiffchens im Brunnen endete.

„Über die Kunsttherapie hier im Haus gab es schon vor fast 20 Jahren den ersten Kontakt zu Sabine Zimmermann“, erklärte Diplom-Kunsttherapeut Andreas Bitterwolf in seiner einführenden Rede. „Damals studierte sie Kunsttherapie, absolvierte bei uns ihr Praxissemester, und mit ihr begann eine enge Zusammenarbeit mit der Hochschule für Kunsttherapie in Nürtingen.“ „Ich freue mich sehr, dass es geklappt hat“, bestätigte Zimmermann.

„Es war nicht so geplant, aber indem sie Acrylfarbe auftrug, sie wieder abschabte, neu auftrug und wieder abkratzte, entstand mehr und mehr eine Arbeitsweise, bei der die wässrige Farbe wichtiger wurde“, erzählte Bitterwolf. „Plötzlich begann Farbe zu fließen, sie hinterließ selbstständig Spuren und Rinnsale, die Bilder wandelten sich, wurden vielschichtig.“ In manchen Kompositionen denke man an die Frische der Brandung, an entfesseltes Wellenspiel, andere Bilder suggerierten einen regelrechten Sog.

Info Die Ausstellung „Wasserfelder und Inselfluten“ ist bis 9. September in der Galerie beim Café am Park des Klinikums Christophsbad zu sehen

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel