Göppingen / swp Eine Unbekannter hat den Lokführer eines Regional-Express am Dienstagabend in Göppingen zu einer Vollbremsung gezwungen. Verzögerungen waren die Folge.

Eine bislang unbekannte männliche Person hat den Lokführer eines Regional-Express am Dienstagabend gegen 20.10 Uhr am Bahnhof in Göppingen zu einer Schnellbremsung gezwungen. Ersten Erkenntnissen der Bundespolizei zu Folge überquerte der Mann unbefugt die Bahngleise in Richtung Ulm.

Zur Schnellbremsung gezwungen

Der Lokführer des mit etwa 100 km/h herannahenden Zuges erkannte den etwa 1,75 Meter großen und mit einem grauen Kapuzenpullover bekleideten Mann im Gleisbereich und leitete sofort eine Schnellbremsung ein. Der Regional-Express kam erst nach etwa 250 Meter zum Stehen. Im Zug selbst befanden sich keine Reisende, da es sich um eine Leerfahrt handelte. Neben Beamten der Bundes- und Landespolizei sowie Kräften des Rettungsdienstes und der Feuerwehr kam ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Eine Absuche am Ereignisort ergab keinerlei Ergebnisse.

Durch die Gleissperrungen in der Zeit von 20.12 Uhr bis 21.29 Uhr kam es zu bahnbetrieblichen Beeinträchtigungen. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Hinweise werden unter der Telefonnummer +49731140870 entgegengenommen.

Das könnte dich auch interessieren:

Am 15. März findet die zweite „Fridays for Future“-Demonstration in der Geislinger Fußgängerzone statt. Schüler fühlen sich von Schulen im Stich gelassen.

In der neuen Tempo-50-Zone an der B30-Baustelle bei Neu-Ulm hat die Polizei am Mittwochabend in Richtung Biberach kontrolliert. Es hagelte Punkte und Fahrverbote.