Raum Bad Boll Umstrittenes Modellprojekt: E-Bürgerbus im Voralbgebiet

Raum Bad Boll / JÜRGEN SCHÄFER 25.02.2013
Das E-Bürgerbusprojekt im Voralbgebiet ist ebenso innovativ wie umstritten: Zwei Bürgerbuslinien sollen mit Elektro-Kleinbussen betrieben werden.

Neu wäre schon ein überörtlicher Bürgerbus, der Gemeinden mit einem Netz von Haltestellen (maximal 200 Meter Einzugsbereich) anfahren und die Verbindung zum Bus- und Bahnverkehr erleichtern soll. Hinzu käme die Erprobung von batteriebetriebenen Kleinbussen (acht Fahrgastplätze). Die Region Stutttgart sieht das als zukunftsträchtige Technologie und gewährt dafür 320.000 Euro Zuschuss. Die beteiligten Gemeinden müssten 420.000 Euro tragen.

Vorgesehene Linien sind Bad Boll-Eckwälden-Aichelberg und Schlierbach-Hattenhofen-Zell, wobei Zell bisher Nein sagt. Eine Besonderheit wären Feldwegstrecken (Aichelberg-Eckwälden und Hattenhofen-Zell), weil man dem Linienbus keine Konkurrenz machen will und vielleicht auch nicht darf - es gibt Konzessionen auf Busstrecken.

Die Uni Stuttgart würde das auf drei Jahre angelegte Modellprojekt verkehrs- und betriebswirtschaftlich begleiten. Der Kreis begrüßt dies als Test für die Ausweitung von Bürgerbussen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel