Über mangelnde Aufmerksamkeit kann sich das Jugendsinfonieorchester nicht beklagen: Im Sommer stand das 100-köpfige Ensemble der Jugendmusikschule auf der Festivalbühne von Schloss Filseck, drei Konzerte in großen Londoner Kirchen folgten, ein Jahr zuvor hatte man im berühmten Goldenen Saal des Wiener Musikvereins gespielt. Und weitere Großereignisse im Jahr 2015 werfen ihre Schatten voraus: Als eines von bundesweit 15 Ensembles sind die Göppinger für die Endrunde beim Deutschen Jugendorchesterpreis nominiert, bevor man im April in der Carnegie Hall in New York nichts weniger als den europäischen Kontinent repräsentiert.

Da bleibt kein Platz mehr für weitere Auftritte? Von wegen! Durch die Nominierung für den Wettbewerb in New York wurde die Geschäftsführung der "Arbeitsgemeinschaft Tunnel Albaufstieg" auf das Jugendsinfonieorchester aufmerksam - und fragte an, ob es das Festkonzert bei der Barbarafeier im Steinbühltunnel bei Hohenstadt spielen könne (die Heilige Barbara ist Schutzpatronin der Bergleute). Orchesterleiter Martin Gunkel fragte wiederum seine Nachwuchsmusiker, und die waren vom ungewöhnlichen Spielort begeistert.

So wird am Donnerstag, 4. Dezember, an einer Nahtstelle des Großprojekts Albaufstieg für die neue Bahnstrecke Stuttgart - Ulm Dvoraks 9. Sinfonie "Aus der neuen Welt" erklingen. Für die Feier wird eigens eine Bühne aufgeschüttet und mit Holz verkleidet. Bei so viel großer Geste tritt selbst die voraussichtlich bescheidene Akustik in der Weströhre in den Hintergrund.

Wird Martin Gunkel der Erfolg des Jugendsinfonieorchesters nicht langsam unheimlich? Der Musikschulleiter bleibt bescheiden: Nein, das habe sich nach und nach entwickelt und sei außerdem ein Resultat der guten Probenarbeit seiner Schützlinge, die er über die Maßen lobt: "Die sind sehr zuverlässig, verbringen ihr bisschen verbliebene Freizeit mit Üben", so Gunkel. Auch bei Zusatzproben am Wochenende werde nicht gemurrt. Und möglich sei dies ohnehin nur durch das tolle Engagement seiner Lehrerkollegen.

Selbstredend hat man für den Tunnelauftritt kein eigenes Programm einstudiert. Auch beim traditionellen Jahreshauptkonzert am 29. März 2015 in der Stadthalle Göppingen wird sich das Ensemble mit Dvorak und unter dem Motto "Unsere Reise in die Neue Welt" einer ausgewählten Jury präsentieren. Angesichts der bevorstehenden Reise nach New York ist dieses Motto ja auch äußerst sinnig.

Beim Deutschen Jugendorchesterpreis ist übrigens nicht nur musikalische Qualität gefragt. Beleuchtet wird zudem die eigenverantwortliche und kreative Umsetzung eines Konzertprojekts und des zugehörigen Programms. Dies schließt Werbung und Marketing ebenso ein wie der Umgang mit Sponsoren. Auch ein eigenes Plakat soll von den Schülern entworfen werden.

Bevor die etwa hundert Nachwuchsmusiker aber ihr musikalisches Gesichtsfeld weiten, werden sie sich in knapp zwei Wochen erst im Tunnelblick üben. Dass sie dabei in die Röhre gucken, wird niemand stören - bei den lichten Aussichten!